Wenig Spielraum

shz.de von
15. Mai 2013, 03:59 Uhr

Oevenum | "Da die Gemeindekasse leer ist, haben wir Schwierigkeiten, überhabt etwas machen zu können", sagt Hauke Brodersen, der Spitzenkandidat der Oevenumer Wählergemeinschaft (ÖWG). Dennoch gibt es einige Projekte, die in der nächsten Wahlperiode realisiert werden sollen. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht für Hauke Brodersen die Schaffung eines Neubaugebietes für junge Oevenumer. "Wir haben da schon ein Gelände im Auge", hofft er, "dass das bald in trockenen Tüchern ist".

Weiteres Projekt ist die Modernisierung der Oevenumer Straßenbeleuchtung. Durch die Umstellung auf energiesparende LED-Technik soll nicht nur ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, sondern auch viel Geld gespart werden.

Geld, das an allen Ecken und Enden benötigt wird. Beispielsweise für die Unterhaltung des Straßen- und Wegenetzes. Hier würde die Gemeinde die Haushaltsansätze gerne erhöhen. "Die Dorfstraßen lösen sich langsam auf", so Brodersen. Und auch etliche Marschwege müssten saniert werden. Doch: "Oevenum hat eines der größten Wegenetze auf Föhr und da sind die Abschreibungen schnell nicht mehr zu tragen", fürchtet Hauke Bordersen, dass die Gemeinde im Straßenbau auch weiter kleine Brötchen backen muss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen