Wechselhafte Landschaften

Der Künstler malt  mit kräftigen Farben und festen Strukturen. Foto: kta
Der Künstler malt mit kräftigen Farben und festen Strukturen. Foto: kta

shz.de von
05. August 2011, 06:15 Uhr

Amrum | Ein großes Ereignis war die Ausstellungseröffnung des Malers Kai Quedens in der Amrumer Windmühle, deren Besucher mit Klängen aus den schottischen Highlands bereits am Eingang einen besonderen Leckerbissen geboten bekamen. Bei einem Sprachminderheiten-Treff in der Schweiz lernten sich Fiona Dalgetty von "Fèis Rois" und der Vorsitzende des Ööm rang Ferian, Jens Quedens kennen, der die Band bewegte, Amrum in ihren Sommerkonzertplan aufzunehmen.

Die zahlreichen Besucher waren begeistert und wurden so auf das folgende Highlight eingestimmt: Die Kunstwerke von Kai Quedens, den der neue Vorsitzende des Mühlenvereins, Volker Langfeld, begrüßte.

Unter dem Titel "Land schafft Bilder" zeigt Quedens mit Eitempera gemalte Bilder. Die kräftigen Farben und festen Strukturen beeindrucken den Betrachter und fesseln den Blick. Amrumer Landschaften und maritime Motive setzen hier die Schwerpunkte. Die lebendigen Farben und Formen spiegeln die Wechselhaftigkeit der Natur wider.

Vor zwei Jahren kam Quedens nach langjährigem Festlandaufenthalt mit seiner Familie wieder zurück auf die Insel, die ihn täglich mit ihren Licht- und Wetterstimmungen inspiriert. Studiert hat der gelernte Fotokaufmann im Anschluss an seine Ausbildung an der Fachhochschule Hamburg Grafik-Design, wobei er sich im Fachbereich Gestaltung dem Malen und Zeichnen widmete. Quedens hatte bereits zahlreiche Ausstellungen, überwiegend in Norddeutschland, und hat 1998 den Helen-Abott-Förderpreis für bildende Künste erhalten.

Auf Amrum ist Quedens mit seinen Kunstwerken und Vorträgen "Amrumer Abenteuer" auf Erfolgskurs bei Insulanern und Gästen. Seine Ausstellung in der Nebeler Windmühle ist noch bis zum 9. September täglich von 11 bis 16 Uhr zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen