zur Navigation springen

Aus der Not geboren : Was ’ne Kugel statt Watt’n Ball

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Eigentlich sollte es ein Fußball-Turnier werden. Nun wurde die Inklusions-Veranstaltung zu einem Bowling-Wettbewerb.

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2017 | 13:00 Uhr

Bereits Anfang September sollte das Inklusionsevent „Watt’n Ball Föhr“ stattfinden, das von den Veranstaltern langfristig geplant und organisiert worden war. Langwierige naturschutzrechtliche Genehmigungsverfahren verhinderten jedoch die Realisierung in diesem Jahr. Nun scheint es, als könnte das Event als wiederkehrende Veranstaltung genehmigt werden. Dann würde im Sommer 2018 und den Folgejahren erstmalig das „Watt’n Ball Föhr“ am Wyker Südstrand ausgetragen.

Geplant ist eine Inklusionsveranstaltung, an der alle Menschen – egal welcher Nationalität und mit oder ohne Beeinträchtigung – teilnehmen können. Sie treten in gemischten Mannschaften im Watt am Flutsaum des Wyker Südstrands in einem Fußballturnier gegeneinander an. Für den Unterhaltung mit Livemusik am Strand geplant.

Organisiert und veranstaltet wird dieses Spaßturnier, das dem sozialen Miteinander und dem Abbau von Barrieren und Berührungsängsten dienen soll, in Kooperation des Fußball-Fanclubs „Föhrer Knappen“ und des Paritätischen Haus Schöneberg.

Der ursprüngliche Termin wurde nun kurzerhand genutzt, um eine Inklusionsveranstaltung in kleinerer Form umzusetzen. Dabei traten die „Schöneberger“ gegen die „Föhrer Knappen“ bei einem Bowlingturnier in Borgsum gegeneinander an. Es gab, wie bei den in den Vorjahren durch das Haus Schöneberg veranstalteten Kombiturnieren, wieder nur Gewinner, da der Spaß und das gemeinsame Miteinander für alle Beteiligten im Mittelpunkt standen. „Wir wollten den Termin, der ursprünglich für den ‚Watt’n Ball Föhr‘ geplant war, nicht ungenutzt verstreichen lassen, sondern für gelebte Inklusion nutzen“, so Rainer Bärenwalde, einer der beiden Organisatoren der Veranstaltungen.

Zur Freude aller Akteure wurde diese Absicht dann auch in die Tat umgesetzt. Der Raum für ungezwungene Begegnungen wurde genutzt und es kamen Föhrerinnen und Föhrer in Kontakt, die sich gewöhnlich nicht in dieser Form und Intensität begegnet wären. Sören Burkat, neben Bärenwalde Mitglied des Organisationsteams, strahlte vor Begeisterung, als er sagte: „Die Jungs und Mädels von den Föhrer Knappen hatten richtig Spaß und waren überrascht von der Offenheit aller Beteiligten“.

Aus der Not geboren, entstand so eine gelungene Aktion für soziales Miteinander und den Abbau von Barrieren. Da die begeisterten Teilnehmer sofort um Wiederholung baten, planen die Organisatoren nun, die Wartezeit auf den „Watt’n Ball“ in den dunklen Monaten konstruktiv zu nutzen. Geplant sind ein oder zwei weitere Veranstaltungen im Winterhalbjahr, wiederum in Form eines kleinen, inklusiven Bowlingturnieres.

Alle, die sich für das „Watt’n Ball“-Turnier interessieren, können sich schon jetzt für den Sommer 2018 unter ✆0175/5861362 oder r.baerenwalde@haus-schoeneberg.de anmelden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen