Föhr-West : Was im Wasser kreucht und fleucht

Ein Job für starke Männer: Die Jungs heben die Grube aus.
Foto:
1 von 2
Ein Job für starke Männer: Die Jungs heben die Grube aus.

Süderender Grundschüler bauen einen Schulhof-Teich. Dabei lernen sie viel über ein Ökosystem.

shz.de von
14. Juni 2018, 17:30 Uhr

In der Grundschule Föhr-Land ist der Förderverein sehr aktiv. Im Winter sind die Kinoabende für beide Standorte immer große Events. In den Sommermonaten erfreut sich die Garten-AG großer Beliebtheit. Mindestens einmal pro Monat werden zwei Unterrichtsstunden genutzt, um am Standort Süderende den Schulgarten zu pflegen. Unter fachkundiger Anleitung des Landschaftsgärtners und Erziehers Rainer Bärenwalde werden die Bäume und Sträucher im Obstgarten beschnitten, Unkraut beseitigt, Rindenmulch aufgebracht und viele andere Dinge.

Highlight ist alljährlich die große Ernte vor den Sommerferien. Dann werden Johannisbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Heidelbeeren gepflückt und gemeinsam in großer Runde mit Eis verspeist oder zu Kuchen verarbeitet. In den Schulpausen dienen die zahlreichen Äpfel an den auf der Wiese hinter dem Schulgebäude gepflanzten unterschiedlichen Apfelbäumen für einen gesunden Snack.

Das Ziel der Garten-AG ist es, den Unterricht praxisnah und erlebbar zu gestalten, so Bärenwalde. Daher ist das aktuelle Projekt die gemeinsame Anlage, Bepflanzung und spätere Beobachtung und Pflege eines Teiches. Denn zuvor wurde dieses Thema im Unterricht theoretisch behandelt – Lebewesen am und im Teich, Wasserpflanzenarten und deren Bedeutung für das Ökosystem Teich. Wie immer waren die Kinder mit großem Eifer dabei, als alle zusammen das große Loch gegraben, die Teichform eingeschlämmt und diesen bepflanzt haben. Anhand der Arbeitsblätter aus dem theoretischen Unterricht wurden gemeinsam die Pflanzenarten und Sorten benannt. „Die Schüler meldeten sich eifrig, weil jeder zum Besten geben wollte, was er gelernt hatte“, freute sich ihre Lehrerin Beatrice Below. So durften sie gemäß ihres erworbenen Wissens selbst entscheiden, wo welche Pflanzen wie gepflanzt werden und dies sofort in die Tat umsetzen.

Diese lebendige Form des Unterrichts ist nicht nur durch das persönliche Engagement, sondern vor allem auch durch die Finanzierung durch den Förderverein sowie Spenden möglich. So wurde der Schule die gesamte Teichbepflanzung von der Firma „Seeburger Wassergarten“ geschenkt. Begeistert rissen die Kinder das Paket mit den Pflanzen auf und staunten, wie man entsprechend verpackt sogar Schwimmpflanzen in Wasser mit der Post versenden kann. Nun gilt es, abzuwarten, welche Tierarten sich an dem Teich ansiedeln. Denn die Schüler sind jetzt schon voller Erwartung darauf, diese in den Pausen beobachten zu können.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen