Von HAmburg nach Föhr : Was Fische so auf Treibholz treiben

Rolf Boscheinen zeigt seine originellen Werke.
Rolf Boscheinen zeigt seine originellen Werke.

Ausstellung in Wyk: Rolf Boscheinen verwandelt Strandgut in Kunstwerke.

shz.de von
12. April 2018, 07:00 Uhr

Treibhölzer sind der ausgefallene Untergrund für farbenprächtig gemalte Fische – Arbeiten, die jetzt in der Galerie „Eigenart“ gezeigt werden. Der aus Hamburg stammende Künstler Rolf Boscheinen findet an der Elbe, auf der Alster und an der Nordseeküste Treibhölzer in den unterschiedlichsten Formen. Er lässt sie trocknen und malt zu der Holzform passend Fische in abwechslungsreicher Vielfalt naturgetreu darauf. Die Rückseite dieses besonders gestalteten Brettes wird dann mit Lack versiegelt

Auf die Frage, wie er auf diese spezielle Idee kam, erzählte er: „Ein Freund wollte, dass ich ihm einen besonderen Fisch male“. Auf eine alte Kiste seines Großvaters, die eigentlich entsorgt werden sollte, habe er dann in leuchtenden Farben einen Fisch gemalt. „Von der Begeisterung des Freundes motiviert, entwickelte ich aus diesem Anfang eine neue Idee. Und so probierte ich Fische auf verschiedenen Hölzern aus und optimierte meine Fischbretter immer mehr“, sagt er.

Inzwischen bringen ihm Freunde aus aller Herren Länder Treibhölzer mit, sodass er Bretter aus ganz unterschiedlichen Hölzern bearbeiten kann.

„Für diese Ausstellung auf Föhr kreierte ich extra neue Fischbretter“, berichtet Boscheinen. Das hat sich gelohnt. Von den Wänden, im Fenster, über dem Fenster, auf der Staffelei, im Treppenaufgang und neben den Deckenbalken – von überall werden die Besucher der Galerie von freundlichen Fisch-Kunststücken begrüßt. Auf unterschiedlich großen und geformten Treibhölzern scheinen sich die Motive geschmeidig zu bewegen, zu tanzen oder einfach zu gucken … Flunder, Schwarzbarsch, Wels vor Fels, Alsterbarsch, Kugelfisch, Hering, Seezunge, Breitmaulfisch, kleines Seepferdchen, Dorsch, Aal … Rolf Boscheinen wird verkaufte Fischbretter immer wieder durch neu gemalte ersetzen, denn diese sollen dauerhaft in der Galerie ausgestellt werden.

Schaut man sich dort weiter um, entdeckt man zwischen den Fischbrettern, Gemälden von Stefan Dobritz, Peter Witt und Nele Andresen sowie Goldschmiedearbeiten auch die neu hinzugekommenen Bronzeskulpturen des Berliner Künstlers Uwe Kahl. Die Inhaberin der Galerie, Goldschmiedin Ulrike Thiessen, komplettierte mit diesen Exponaten ihr Ausstellungsprogramm. Diese Skulpturen haben eine lebendige Formensprache. Uwe Kahl wird im Sommer persönlich bei einer Einzelpräsentation anwesend sein und die Fragen der Besucher zu seiner Kunst beantworten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen