Aus der Föhrer Geschichte : Warum Wyks Wahrzeichen erhalten blieb

Avatar_shz von 29. März 2021, 17:32 Uhr

shz+ Logo
Die Wyker Windmühle wurde in den 1920-er Jahren zu einem Wohnhaus umgebaut.

Die Wyker Windmühle wurde in den 1920-er Jahren zu einem Wohnhaus umgebaut.

Gertrud Langenbeck verhinderte in den 1920-er Jahren, dass die Mühle abgerissen wurde. Sie baute sie zum Wohnhaus um.

In Wyk nannte man sie „Die schöne Müllerin“, und das wird ihr wohl auch gefallen haben. Gertrud Langenbeck, die von  1885 bis 1975 lebte,  liebte es, eine schöne, eindrucksvolle Erscheinung zu sein, stilvoll im von ihr geschaffenen Ambiente zu leben und Gäste zu empfangen. Das Ambiente war die Wyker Mühle, und dort waren die Abendstunden stets der Höhe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen