Heimat : von Wilhelm Okkens

shz.de von
06. Mai 2015, 18:00 Uhr

Wilhelm Okkens hat das Gedicht „Heimat“ hinterlassen, in dem es heißt:
„Mein Föhr ich niemals lassen,
niemals vergessen kann,
voll Sehnsucht will ich’s fassen,
mein Herz hängt so daran.
Wollt’ man zur Wahl mir stellen
des ganzen Weltalls Zier
und ließe frei mich wählen,
mein Föhr erwählt` ich mir.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen