zur Navigation springen

Gourmet-Festival auf Amrum : Von nordisch-leichter Küche inspiriert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Vom „Noma“ an den „Seeblick“-Herd: Der dänische Gastkoch Peter Daniel Madsen hat schon im besten Restaurant der Welt gearbeitet.

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2014 | 20:20 Uhr

Bereits zum 18. Mal präsentierte das Hotel „Seeblick“ im Rahmen des Schleswig-Holstein Gourmet Festivals besondere Gaumenfreuden. Gastkoch war an beiden Abenden der erst 24-jährige Peter Daniel Madsen. Der Däne sprühte nur so vor Tatendrang und Ideen, und so wurden den Gästen sieben statt der sonst üblichen sechs Gänge aufgetischt.

Madsen, Gewinner der „Nordischen Gabel 2013“, ist Spezialist für eine moderne, nordische Küche. Seinen Stil konnte der 24-Jährige bei Stationen in diversen Top-Restaurants verfeinern, unter anderem kochte er in Kopenhagen im „Noma“, das bereits vier Mal als „Bestes Restaurant der Welt“ ausgezeichnet wurde. Seit 2012 ist er Küchenchef im Restaurant „Skov“ des „Niels Bugge Hotel“ im dänischen Viborg. „Für mich war schon von frühester Kindheit klar, dass ich Koch werden möchte“, berichtet Peter Daniel Madsen. Seine Lehrzeit war hart, es flog auch schon mal ein Kochtopf, aber der junge Däne genoss eine überaus fördernde Ausbildung, die ihm ein tolles Rüstzeug mit auf den Weg gab. In renommierten Häusern im In- und Ausland hat er Erfahrungen gesammelt. „Ich würde mich auch über einen Michelin-Stern freuen, aber das ist nicht das Wichtigste im Leben für mich. Ich lasse das auf mich zukommen“, sagt der sympathische Däne. Die Menügänge moderierte Madsen in seiner Muttersprache an. Die humorvolle Übersetzung übernahm dann Björn Brinkmeier, der vor elf Jahren in der „Seeblick“-Küche seine Lehre abschloss.

„Als wir vor 18 Jahren erstmals am Gourmetfestival teilgenommen haben, waren vielleicht drei Amrumer unter den Gästen, heute gönnen sich viele Insulaner diesen alljährlichen Ausflug in die Welt der Gaumenfreuden“, freut sich Seeblick-Chefin Nicole Hesse über den guten Anklang. Ein bedeutender Anteil der Gäste verbinde das Event sogar mit einem Kurzurlaub auf Amrum. Für Küchenchef Gunnar Hesse und sein Team bedeuten die beiden Abende viel Arbeit, die aber so inspirierend sei, dass selbst ehemalige Mitarbeiter eigens für diese Veranstaltung als Verstärkung ins „Seeblick“ kommen.

„Ich muss schon frühzeitig im Jahr Vorbereitungen treffen, um im November die Menüvorgaben in solch einer großen Anzahl umsetzen zu können“, berichtet der Hausherr. Da müssen Lieferanten, möglichst aus der Region, gefunden werden, die dann entsprechende Zutaten liefern können. „Wir gehen aber auch selbst hinaus in die Amrumer Natur, um Kräuter oder wie in diesem Fall Esskastanien zu sammeln“, berichtet Gunnar Hesse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen