zur Navigation springen

Message in a Bottle : Von Amrum bis nach China: So erobert die Flaschenpost die Welt

vom

Die 108 Jahre alte Flaschenpost, die auf Amrum gefunden wurde, ist ein Rekord. In aller Welt wird über den Fund berichtet.

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2015 | 18:34 Uhr

Amrum | In der vergangenen Woche wurde die vermutlich älteste Flaschenpost der Welt gefunden – am Strand von Amrum. Mittlerweile ist sie weltberühmt. Wer durch das Internet surft und nach „Message in a bottle“ und „Amrum“ sucht, findet unzählige Artikel aus verschiedenen Ländern. Die Flaschenpost hat im Netz eine zweite Reise hinter sich: von Estland, über Kanada, Indien bis nach Australien.

Ein Beitrag in den kanadischen Nachrichten.
Ein Beitrag in den kanadischen Nachrichten.

Zum Beispiel berichtet der kanadische Sender „CBC News“ und zeigt ein Foto der Postkarte, die in der Flaschenpost steckte. Absender war die Marine Biological Association of the United Kingdom (MBA) im südenglischen Plymouth. Die Flasche sei zwischen 1904 und 1906 in die Nordsee geworfen worden, schrieb das MBA inzwischen in einer Mitteilung. Demzufolge war sie Teil eines Experiments des späteren MBA-Präsidenten George Parker Bidder, der Bodenwasserbewegungen untersuchen wollte. Das Foto verrät: Die Karte wurde mehrsprachig verfasst (auf deutsch und englisch) und Finder sollten eine Mark Belohnung bekommen, wenn sie die Karte zur MBA zurückschicken.

Das amerikanische Newsportal „Newser“.
Das amerikanische Newsportal „Newser“.

Bei „newser.com“, einem amerikanischen Nachrichtenportal, hat es die Amrumer Flaschenpost in die fünf unglaublichsten Entdeckungen der Woche geschafft. Bewundernd wird dort festgestellt, dass die Finderin tatsächlich den vor knapp 110 Jahren ausgelobten Finderlohn erhalten hat.

Auch in Estland erfahren Leser von der Flaschenpost.
Auch in Estland erfahren Leser von der Flaschenpost.

Auch in Estland wird über die Flaschenpost berichtet: „Sakslased leidsid üle sajandi vana pudelsõnumi“ lautet die Überschrift des Artikels der Postimees. Mit Hilfe von Google Translate lässt sich das als „Deutsche über eine Jahrhunderte alte Flaschenpost“ übersetzen.

Die Flaschenpost in den Nachrichten „Down Under“.
Die Flaschenpost in den Nachrichten „Down Under“.

In der australischen Nachrichtensendung „9News“ wird das deutsche Urlauberpaar zitiert, das die Flaschenpost gefunden hat. „Marianne Winkler and her husband Horst were on holiday on the North Sea island of Amrum when they found the bottle“. Dabei verweisen die Australier auf die Online-Zeitung „Amrum News“ als Quelle.

Selbst in Indien wird berichtet.
Selbst in Indien wird berichtet.

Der indische TV-Sender „NDTV“ berichtet ebenfalls über die historische Flaschenpost. Die bislang älteste Flaschenpost, die auch gleichzeitig Rekordhalter ist, wurde im Juli 2013 westlich der Shetland-Inseln gefunden, schreibt NDTV. Sie war demnach 99 Jahre und 43 Tage unterwegs.

Und auch im Iran macht die 108 Jahre alte Flaschenpost die Runde.
Und auch im Iran macht die 108 Jahre alte Flaschenpost die Runde.

Das iranische Nachrichtenportal „press tv“ ist das erste internationale Nachrichtennetzwerk, welches rund um die Uhr in englischer Sprache berichtet. Kein Wunder, dass den Journalisten die Meldung aus Amrum nicht entgangen ist.

Auch französische Medien vermelden den Fund.
Auch französische Medien vermelden den Fund.

In Frankreich berichtet die Medien ebenfalls über den Rekord von der Insel Amrum. Gezeigt werden auch einige Bilder, unter anderem von George Parker Bidder.

Auch China erreicht die Nachricht von der historischen Flaschenpost.
Auch China erreicht die Nachricht von der historischen Flaschenpost.

Auf chinesischen Webseiten, hier der Epoch Times, verraten nur die Bilder der Flaschenpost dem ungeübten Leser chinesischer Schriftzeichen, dass es sich offenbar um einen Artikel über die 108 Jahre alte Flasche handelt.

Auch in Schweden, Griechenland und Spanien wird über die Flaschenpost berichtet.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Amrum weltweit für Furore sorgt. Laut einem Bericht des US-Reisemagazins „Condé Nast Traveler“ gibt es auf Amrum einen der schönsten drei Strände Europas. Die Nordseeinsel muss sich nur Skiathos/Griechenland und Menorca/Spanien geschlagen geben. Das Magazin lobt die Kniepsand von Amrum in den höchsten Tönen. Die unglaubliche Weite der Strände, die Endlosigkeit der Sanddünen, das ländliche Drumherum und der Charme der Dörfer seien die Pluspunkte der „eher unbekannten“ Insel.

Sollte erneut über die schönsten Strände abgestimmt werden, kommt mit der Rekord-Flaschenpost nun noch ein weiterer Pluspunkt für Amrum dazu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen