zur Navigation springen

Besuch aus Hamburg : Vom Kiez auf die Inseln

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Schrill, schräg und gnadenlos: Die Schmidt-Show gastierte auf Föhr und Amrum und sorgte für beste Unterhaltung.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2015 | 09:00 Uhr

Schrill, schräg und gnadenlos: Die Hamburger „Schmidt-Show“ präsentierte ihre berühmte Reeperbahnshow in der Wyker Nationalparkhalle und im Norddorfer Gemeindhaus.

Die Gastspiele gehören sicherlich zu den herausragenden Veranstaltungen dieser Saison. Seit 27 Jahren sorgt die „Schmidt-Show“ auf dem Hamburger Kiez für beste Unterhaltung. Von der sündigsten Meile Deutschlands ging es nun auf die Inseln. In der gut besuchten Nationalparkhalle und vor mehr als 200 begeisterten Zuschauern in Norddorf präsentierten der Chaos-Comedian und Moderator des Abends, Konrad Stöckel, der Comedian, Jongleur und Zauberer Jens Ohle, die Hula-Hoop-Artistin mit Rubens-Figur, Viktoria Lapidus, und der Comedian Benni Stark eine schrille, schräge und gnadenlose Show. Mühelos gelang es dem Quartett, die Zuschauer zum Lachen zu bringen und sie förmlich von den Stühlen zu reißen.

Mit einer unterhaltsamen Mischung aus skurrilen Zaubertricks, sehenswerten Akrobatik-Nummern und witzigen Comedy-Acts eroberten die Akteure die Herzen des jeweiligen insularen Publikums im Sturm. Konrad Stöckel sorgte dabei nicht nur für beste Stimmung und Konfettiregen, sondern zeigte auch auf seine ganz eigene Art wie man sich einen Nagel in der Nase versenkt, unbeschadet einen China-Böller im Allerwertesten detonieren lässt und weitere, witzige Zaubertricks.

Das Publikum wurde dabei keineswegs verschont und einige Zuschauer wurden – gewollt oder ungewollt – selbst Teil der Show. Etwa als Assistentin für Jens Ohle, der erst auf einer der höchsten Showleitern Deutschlands und später auch auf einem drei Meter hohen Einrad balancierte und dabei mit brennenden Fackeln, Keulen oder Messern jonglierte. Sehenswert auch, wie Viktoria Lapidus gleichzeitig mit zahlreichen Hula-Hoop-Ringen jonglierte. Zwischendurch sorgten immer wieder die Comedy-Nummern von Benni Stark für eine Massage des Zwerchfells und der Lachmuskeln.

Zwei gelungene und unterhaltsame Abende, die nach zweieinhalbstündiger Show auf beiden Inseln mit donnerndem Applaus zu Ende gingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen