zur Navigation springen

Föhrer Talente : Viertbestes Schülerteam des Landes

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Schöner Erfolg: Die Basketballer der Eilun-Feer-Skuul verpassen in Wedel beim Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ nur knapp das Siegertreppchen.

Nachdem sie bereits die Bezirksmeisterschaft der Schulen errungen hatten, fuhren die Basketball-Jungen der Jahrgänge 99 und jünger der Eilun-Feer-Skuul mit ihrer Trainerin Karen Dwyer jetzt nach Wedel zum Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“, wo sie auf dem vierten Platz landeten. Die Gegner waren das Rist-Gymnasium Wedel, das Lessing-Gymnasium Norderstedt und das J.-H.-Voß Gymnasium Eutin. Gespielt wurde im Überkreuz-Modus, dabei gab es für alle Teams nur zwei Spiele, die Gewinner der ersten Spiele kamen ins Finale.

Zunächst traten die Wyker gegen Norderstedt an. Das Team des Lessing-Gymnasiums ging schnell in Führung. Erst in den zweiten zehn Minuten kamen die Insulaner zu ihrem Spiel und überzeugten dann mit guten Aktionen.. Es gelang ihnen aber nicht mehr, den Rückstand aufzuholen, so dass es am Ende 36:22 für Norderstedt stand.

Somit kam Wyk ins Spiel um die Plätze drei und vier. Hier mussten die Insulaner überraschend gegen den Favoriten Wedel antreten, nachdem der deutlich gegen den späteren Turniersieger Eutin verloren hatte. Die Insulaner gingen geschwächt in diese Partie, weil eines ihrer Mannschaftsmitglieder verletzt ausgefallen war. So gelang es ihnen nicht, die Wedeler zu stoppen. Am Ende hieß es 64:28 für Wedel. Damit landeten die Jungen der Eilun-Feer-Skuul auf dem vierten Platz.

Karen Dwyer war dennoch zufrieden: „Meine Jungs haben gute Sachen gemacht und konnten sich gut verkaufen“, lobte sie. Es habe nur – sowohl in der Offensive als auch in der Defensive – zu lange gedauert, bis sie ins Spiel kamen. „Das ist bei Turnieren mit Kurzspielen immer ein Problem. Das machen wir nächstes Jahr besser“, kündigte Dwyer an.










zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2016 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen