Menschen des Jahres 2018 - Klaus Boje : Viel Talent als Conférencier

Hat immer eine Anekdote parat: Klaus Boje.
Hat immer eine Anekdote parat: Klaus Boje.

Der pensionierte Lehrer braucht Begegnungen mit Menschen. Deutlich wird dies durch sein jahrelanges kulturelles Engagement auf Föhr.

psz_300.jpg von
30. November 2018, 18:55 Uhr

Klaus Boje braucht Begegnungen mit Menschen. Deutlich wird dies durch sein jahrelanges kulturelles Engagement auf Föhr. Ob unterhaltsame Amateur-Schauspielerei oder die Moderation zahlreicher inselweiter Veranstaltungen: Boje war immer dabei und stand selten am Rand. Und auch sein früherer Broterwerb als Lehrer war für ihn mehr Berufung denn Beruf. Noch heute freut es den Pensionär, wenn er bei Spaziergängen durch das Heimatdorf Alkersum mit Ehefrau Ursula von ehemaligen Schülern freudig begrüßt wird. Für ihn ein Zeichen, „dass ich nicht alles falsch gemacht haben kann“.

In seiner Freizeit hatte Klaus Boje schon früh unter dem Dach des Wyker TB eine Laienspielgruppe ins Leben gerufen, die 1962 in Oevenum ihre viel umjubelte Premiere feierte. Was kam, war eine Erfolgsgeschichte: Viele Jahre tingelte das Ensemble über die Insel, trat neben WTB- und Feuerwehrfesten auch bei Dorfabenden, im Wyker Johanneshaus oder in der Utersumer Reha-Klinik auf. Rund 50 Mal stand Boje auf der Bühne, spielte fast immer die Hauptrolle und strapazierte die Lachmuskeln der Zuschauer.

Dem Wyker TB war Boje auch darüber hinaus verbunden, der jahrelang den Hobby-Sportlern der Alt-Herren-Riege vorstand. Und dass er auch im Fischerhemd eine gute Figur macht, bewies der Freizeit-Moderator regelmäßig bei maritimen Veranstaltungen. Bei den Heimatabenden im Kurgartensaal mit dem Wyker Männergesangverein „Concordia“ und der Akkordeongruppe „Die Flotten Tasten“ etwa. Und im Rahmen von „Kurs Föhr“ kündigte niemand die Trachtengruppen auf der Fischmarkt-Kaje so charmant an, wie er. Schließlich war Klaus Boje auch Kommentator der jährlichen Turniere des Osterlandföhrer- und Mitteldörfer-Ringreitvereins sowie des Bundesreitens.

Den Pensionär „nur“ Moderator zu nennen, hieße, ihn unter Wert verkaufen. Er war eher ein Conférencier, der immer eine Anekdote parat hatte und ganz nebenbei Wissenswertes über Föhr unterhaltsam an den Zuhörer brachte. Das bewies er nicht zuletzt bei unzähligen Inselrundfahrten. Wahlweise informierte er hier auf Deutsch, Englisch oder Spanisch über „seine“ Insel.

Am heutigen Sonnabend feiert Klaus Boje seinen 82. Geburtstag. Nachdem er 2017 noch den Heimatabenden und den Ringreiterturnieren sowie einigen Inseltouren seinen Moderatoren-Stempel aufgedrückt hatte, ist nun Freizeit angesagt. Die ist gefüllt mit langen Spaziergängen mit Ehefrau Ursula. Zudem haben beide das „Konditoren gehen“ für sich entdeckt. Alles Gelegenheiten, bei denen man zum Glück auch auf Menschen trifft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen