zur Navigation springen
Insel-Bote

25. September 2017 | 06:39 Uhr

Musik in Nebel : Viel Applaus und eine Rose

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Amrumer Schüler der Föhrer Bezirksstelle der Kreismusikschule Nordfriesland zeigten im St. Clemens Hüs ihr Können.

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2015 | 14:00 Uhr

Am kommenden Sonntag hat Mama Geburtstag. Kleinschwein will ihr etwas ganz Besonderes schenken, weiß aber nicht was. Geld hat er nicht viel, mit dem Basteln klappt es nicht, und die Zeit wird immer knapper. Ein Problem, vor dem das kleine und große Publikum im Nebeler St.-Clemens-Hüs auch schon oft gestanden hat. Gespannt verfolgten sie deshalb die Bemühungen Kleinschweins, das bestmögliche Geschenk für Mama zu finden.

Erzählerin Lindi Schuknecht präsentierte die Geschichte „Kleinschwein im Stress“ (nach Nigel Gray) überaus lebendig, während das Publikum die auf eine Leinwand projizierten, liebevoll von Mary Rees illustrierten Bilder anschauen konnte.

Sehr gekonnt umrahmten junge Amrumer Musikschüler der Föhrer Bezirksstelle der Kreismusikschule Nordfriesland die Suche nach einem Geschenk mit passenden Musikstücken. Durch die sicher vorgetragenen Klavier- und Geigenklänge konnten sich die kleinen und großen Zuhörer die Geschichte auch musikalisch vorstellen. Das Schlusslied sangen dann alle gemeinsam, am Klavier begleitet von Lehrerin Karen Ingwersen und den kleinen, mit Rasseln und Glöckchen ausgestatteten Zuhörern.

Die erkennbaren Fortschritte der jungen Musiker gegenüber dem vorherigen Auftritt und den Mut, sich einem Publikum zu stellen, belohnte die Föhrer Bezirksstellenleiterin Almut Höncher mit einer Rose. Beifall gab es auch für die Lehrerin Karen Ingwersen, die sich jeden Freitag auf den Weg vom Festland nach Amrum macht, um die Kinder und Jugendlichen zu unterrichten. Der lang anhaltende Applaus der kleinen und großen Besucher bestätigte die Akteure darin, bald wieder einen Auftritt auf Amrum zu planen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen