zur Navigation springen

Suche nach Leichnam : Vermisster Ceetin K. auf Amrum: Zwei Tatverdächtige festgenommen

vom

Nach intensiven – aber bisher erfolglosen – Suchmaßnahmen sitzen nun zwei Bekannte des 28-Jährigen in Untersuchungshaft.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2017 | 14:39 Uhr

Nebel | Nach dem die Suche nach dem seit Ende April vermissten Ceetin K. auf Amrum bislang ohne Erfolg geblieben ist, sind am Donnerstag zwei dringend tatverdächtige Männer in Chemnitz vorläufig festgenommen worden, wie die Staatsanwaltschaft Flensburg am Montag mitteilt. Dabei handelt es sich um einen 26-jährigen und einen 20-jährigen Amrumer. Beide galten zusammen mit dem 28-jährigen Ceetin K. für einige Wochen als vermisst, tauchten aber wieder auf. Beide gaben nach ihrer Rückkehr an, nicht zu wissen, wo sich K. aufhalte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 28-Jährige einem Verbrechen zum Opfer fiel. Mit Unterstützung von Einsatzkräften des Technischen Zuges der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung, der Bereitschaftspolizei sowie sechs Leichenspürhunden war am Mittwoch, Donnerstag und Freitag vergangener Woche intensive nach Ceetin K. gesucht worden. Der Leichnam wurde bisher nicht gefunden.

Das Amtsgericht Flensburg hat am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl für die beiden Tatverdächtigen erlassen, die am Freitag dem Amtsgericht in Chemnitz vorgeführt wurden, wo der Haftbefehl bestätigt wurde.

Die beiden Männer und das Opfer kannten einander. Alle haben auf Amrum in einem Haus gewohnt. Als Ursache für die Tötung vermuten die Ermittler eine Beziehungstat. Derzeit werden die Aussagen der Tatverdächtigen und die bisherigen Erkenntnisse der Kriminalpolizei ausgewertet. Die Ermittlungen zum genauen Tatgeschehen dauern an. An den Ergebnissen wird sich die erneute Suche nach dem Leichnam orientieren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert