zur Navigation springen

Auf Föhr : Urlaubs-Spaß für Insel-Kinder

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wer in der schulfreien Zeit nicht verreist, kann dennoch viel erleben: Das Föhrer Ferien-Projekt macht es möglich.

Wie schon in den vergangenen Jahren, wird auch in diesen Sommerferien durch Kooperation der Abteilung Familie im Mittelpunkt (FIM) des Diakonischen Werkes, dem Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) des Kreises Nordfriesland und der Lebenshilfe Sylt das Föhrer Ferienprojekt angeboten. Die Aktion wendet sich vor allem an Kinder und Jugendliche (und deren Eltern), die in der schulfreien Zeit im Sommer nicht verreisen können.

Bereits in der ersten Ferienwoche (24. bis 28. Juli) können Schüler der ersten bis vierten Klassen am umfangreichen Programm der Veranstalter teilnehmen. Auf der Liste der Unternehmungen stehen dabei – natürlich abhängig von Wind und Wetter – ein Besuch des Maislabyrinths, Spielgolf, Bowling, Speckstein schleifen, Werkarbeiten und weitere Unternehmungen, bei denen Spiel und Spaß im Vordergrund stehen. Als Basislager dient wie in jedem Jahr die Nieblumer Strandkorbhalle, wobei jeden Morgen eine Fahrradtour von Wyk bis zum Ort des Geschehens stattfindet.

Anmeldetermin ist bereits der morgige Donnerstag, 8. Juni, von 11 bis 14 und 17 bis 19 Uhr beim ASD in der Rungholtstrasse 5. Darüber hinaus gibt es am Montag, 26. Juni, ab 19 Uhr einen verbindlichen Planungs-Elternabend im Gemeindezentrum in Wyk.

Auch das Wyker Jugendzentrum (JuZ) möchte in diesem Sommer wieder für die Daheimgebliebenen aktiv werden. Das Angebot bezieht sich dabei auf die gesamte Länge der Ferien, also vom 24. Juli bis zum 31. August. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Die einzelnen Aktionen sind derzeit noch in der Planung, können aber jeweils eine Woche vor Veranstaltungstermin auf der Facebook-Seite des JuZ eingesehen werden. Oder man wendet sich direkt an die Leiterin des Jugendzentrums, Petra Christiansen, unter der Telefonnummer 04681/5553.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2017 | 19:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen