zur Navigation springen

FSV Wyk : Unnötige Niederlage für die D-Junioren

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Nach komfortabler Führung kassieren die Wyker drei Tore in der Schlussphase. C-Junioren souveräner Meister der Kreisklasse A.

Mit den Teams der C- und der D-Junioren beendeten zwei weitere Nachwuchs-mannschaften des FSV Wyk die Spielzeit 2016/17. Für die C-Junioren endete die Saison mit einem 7:2 (4:0)-Heimsieg gegen den TSV Süderlügum; die D-Junioren kassierten eine 2:3 (1:0)-Heimniederlage gegen den TSV Hattstedt II.

Mit den E-Junioren war noch eine dritte Föhrer Mannschaft in Viöl gegen die SG LGV Obere Arlau im Punktspieleinsatz. Die „E“ muss allerdings am kommenden Wochenende noch einmal auflaufen und bestreitet ihr Finale am Sonntag beim Rödemisser SV. In Viöl trafen die Insulaner als Tabellenführer der Kreisklasse A auf den direkten Verfolger. Der den FSV nicht mehr von der Spitze verdrängen konnte, weshalb die Schützlinge von Thorben Voss mit vielfachem Ersatz antraten und leistungsgerecht mit 1:7 (1:3) das Nachsehen hatten.

Nicht leistungsgerecht war dagegen die Niederlage der D-Junioren. Dem Spielverlauf nach wäre mindestens ein Unentschieden verdient gewesen. Die Schützlinge von David Hoffmann und Robert Schuknecht führten zur Halbzeitpause durch ein Tor von Tim-Luca Lange mit 1:0 und durch einen weiteren Treffer nach dem Seitenwechsel von Joshua Koslowsky bis zur Schlussphase der Begegnung verdient mit 2:0. Dann aber zogen sich die Wyker zurück, die Gäste machten Druck und nutzten jede Möglichkeit konsequent. Drei Gegentore in den letzten zehn Minuten mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit waren die ärgerliche Folge für die Föhrer Jungen, die nun in der Abschlusstabelle der Kreisklasse A mit 34 Punkten und 66:32 Toren aus elf Siegen, einem Unentschieden und sechs Niederlagen den vierten Platz belegen.

Die C-Junioren behielten auch nach ihrer letzten Saison-Begegnung ihre „weiße Weste“ und wurden souveräner Meister der Kreisklasse A. Ohne Punktverlust stehen nach 18 Siegen 54 Punkte und ein bemerkenswertes Torverhältnis von 165:16 auf dem Konto. Ein Erfolg, an dem das Trainergespann Dirk Gerstandt und Anneliese Remus großen Anteil hat. Bemerkenswert ist auch, dass das Team mit Bosse Petersen einen überragenden Goalgetter hatte. Er traf allein 64 Mal.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jun.2017 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen