zur Navigation springen

Wyker TB : Unlösbare Aufgaben in Eckernförde

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Konkurrenz bei den Bezirksmeisterschaften für Wyks junge Tennis-Spieler zu stark. Tilo Both Vize-Meister in seiner Altersklasse.

Mit acht talentierten Nachwuchsspielern war die Tennissparte des Wyker TB in Eckernförde bei den Bezirksmeisterschaften am Start. Und wie schon im Vorjahr erwies sich die Konkurrenz aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg bei der Veranstaltung, die wieder als offenes Turnier ausgeschrieben war, als übermächtig.

Eine Ausnahme machte mit Thilo Both der jüngste Wyker Teilnehmer. Er schaffte in der Altersklasse (AK) U 10 durch Siege gegen Justin Köchy (Heider TC) und Edwin Skrijelj (TC Mürwik) den Einzug ins Finale. Hier hatte er gegen Peter Krusegaard (TC Harrislee) nach großem Kampf mit 3:6, 6:2 und 6:10 denkbar knapp das Nachsehen und wurde Vizemeister.

Ansonsten überstand lediglich Tom Wehner die erste, beziehungsweise nach einem Freilos die zweite Runde, der sich gegen Piet Feldkamp vom Heikendorfer TC mit 6:4 und 6:3 durchsetzen konnte (AK U 12) .

Erfolge feierten die Starter von der Insel nach ihrem Ausscheiden aus den Hauptrunden in den sich anschließenden Nebenrunden. Dies galt in erster Linie für die drei Starterinnen in der AK U 12. Hier schaffte Lilly Gründler nach ihrem unglücklichen Ausscheiden in der Hauptrunde (4:6, 7:6 und 4:10 gegen Maya-Sophia Peth vom SV Fortuna Stampe) nicht nur mit zwei Siegen den Einzug ins „kleine Finale“, sondern durch einen 6:3- und 6:1-Erfolg gegen ihre Vereinskameradin Karo Stoklasa den Sieg. Diese war gegen Elisa Rost aus Hamburg ausgeschieden und hatte sich dann ebenfalls bis ins Endspiel der Nebenrunde gespielt.

Emily Müller, die durch eine Niederlage gegen Katharina Kaiser vom TSV Holm ausgeschieden war, gewann zwar ihre erste Begegnung in der Nebenrunde gegen Jane Brammer vom TC Hohenwestedt, scheiterten dann aber an der späteren Nebenrundensiegerin Lilly Gründler.

Und so schlugen sich, neben Thilo Both und Tom Wehner, die übrigen männlichen Wyker Teilnehmer: Lennik Both verlor seine erste Begegnung in der AK U 14 gegen Benedikt Rake vom Hamburger Club an der Alster und anschließend auch seine erste Begegnung in der Nebenrunde gegen Sergey Schneider vom TSV Rot-Weiß Niebüll. Moritz Hartmann hatte in seiner Auftaktbegegnung der AK U 12 gegen Frederik Gutezeit vom Heikendorfer TC das Nachsehen, gewann danach gegen Jakob Krusegaard vom TC Harrislee und gegen Sverre Schiller vom SV Fortuna Stampe und war damit im „kleinen Finale“, in dem er sich gegen Frederik Arndt vom Suchsdorfer SV mit 5:7 und 3:6 geschlagen geben musste.

Schließlich spielte sich auch Nico Hartmann in der AK U 10 bis ins Nebenrunden-Endspiel, in dem er allerdings gegen Justin Ködy vom Heider TC mit 3:6 und 2:6 die Segel streichen musste. Zuvor hatte er in der Hauptrunde gegen Peter Krusegaard vom TC Harrislee das Nachsehen gehabt und sich danach gegen Dominik Pulst vom TSV Altenholz durchgesetzt.

Qualifiziert für die Bezirksmeisterschaften hatten sich die Wyker bei den Kreismeisterschaften in Niebüll. Hier war der WTB mit zehn seiner talentiertesten Akteure am Start, von denen am Ende acht aufs Siegertreppchen kamen.

Dominant waren die Insulaner insbesondere in den Altersklassen U 12 der Mädchen und Jungen, wo die Schützlinge des Trainers Janko Vucetic in den Endspielen die Kreismeisterschaften unter sich ausgemacht hatten. Mit vier Titeln, drei Vize-Meisterschaften und einem dritten Platz hatten die jungen Spieler schließlich die Heimreise angetreten.

Kreismeister in Niebüll wurden Simeon Dillmann auf Midcourt der AK U 9, Thilo Both (U 10) sowie Lilly Gründler und Moritz Hartmann (beide U 12). Vizemeister wurden Lennik Both (U 14) sowie Karo Stoklasa und Johann Wehner (beide U 12). Hinzu kam ein dritter Platz durch Tom Wehner (U 12) sowie vierte Plätze für Benne Rethwisch (U 14) und Nico Hartmann (auf Midcourt der AK U 9).

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jun.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen