floorball : Unglückliches Ende des Föhrer Höhenflugs

Alle Proteste halfen den jungen Sportlern nichts.
Alle Proteste halfen den jungen Sportlern nichts.

Die Fünft- und Sechstklässler der Eilun-Feer-Skuul qualifizierten sich für den Landesentscheid in Itzehoe. Nach einer umstrittenen Entscheidung mussten sie sich mit dem vierten Platz begnügen.

shz.de von
21. März 2015, 15:00 Uhr

Nach souveränen Auftritten sowohl im Kreis- als auch im Bezirksentscheid der Föhrer Floorball-Auswahl beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ konnten sich die Fünft- und Sechstklässler der Eilun-Feer-Skuul für den Landesentscheid in Itzehoe qualifizieren. Hoch motivert ging es für Benne Rethwisch, Titus Oldenburg, Imke Nickelsen, Coach Simon Rethwisch, Tane Peterzumplasse, Lasse Voigt, Nelja Gloy, Geske Zierke und Elena Peters (v.l.) Richtung Landesfinale.

In der Vorrunde wurde die Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht und erreichte mit einem Unentschieden und zwei Siegen den Gruppensieg. Ein Höhenflug, der gegen das Team aus St.-Peter-Ording endete. Nach hervorragendem Spiel stand es beim Abpfiff 1:1, was zwischen der Turnierleitung und den Schiedsrichtern zu Unstimmigkeiten über das weitere Vorgehen führte. Es kam zu einer dreiminütigen Nachspielzeit. Hier ging die gegnerische Mannschaft schnell in Führung und die Turnierleitung erlärte den Treffer überraschend zum Spielgewinn. Nachdem der Protest der Föhrer abgewiesen worden war, blieb nur das Spiel um Platz drei. Hier fehlten nach der Aufregung Konzentration und das nötige Glück, so dass man sich mit dem vierten Platz zufriedengeben musste.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen