Am Oldsumer Deich : Unbekannter sprengt Kühlschrank an der Föhrer Küste in die Luft

Die Überreste des Kühlschranks lagen weit verstreut.

Die Überreste des Kühlschranks lagen weit verstreut.

Der Umweltfrevel ereignete sich in der Nacht zum Sonntag. Die Wyker Polizei sucht aktuell nach Zeugen.

Avatar_shz von
26. Januar 2021, 13:44 Uhr

Oldsum/Föhr | Der Oldsumer Jörg Schindler-Schwabedissen machte am frühen Sonntagmorgen die Entdeckung am Oldsumer Deich, nicht weit vom Schöpfwerk: In kleinste Einzelteile zerlegt und weit verstreut lagen dort die Überreste eines Kühlschranks.

Polizeibeamte suchen nach Zeugen

Die herbeigerufene Wyker Polizei stellte fest, dass der Kühlschrank gesprengt worden war. „Das ist überhaupt kein witziger Blödsinn mehr“, kommentierte am Dienstag ein Beamter die Tat und verwies darauf, dass der oder die Täter sich bei der Sprengung auch selbst in Gefahr gebracht hätten.

Die Polizei fahndet nun nach den Tätern, denen gleich zwei Delikte vorgeworfen werden: umweltgefährdende Abfallbeseitigung sowie Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Die Beamten bitten Zeugen, die in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag verdächtige Bemerkungen gemacht haben, sich bei der Wyker Polizeistation unter 046 81/75 89 80 oder per E-Mail unter Wyk.Pst@landsh.de zu melden.

Angeblich auch ein Herd gesprengt

Ob es einen Zusammenhang mit der angeblichen Sprengung eines Herdes beim Dunsumer Schöpfwerk gibt, die im Internet kursierte, konnte die Polizei nicht bestätigen. Hier seien, als die Beamten eintrafen, bereits alle Spuren beseitigt gewesen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert