zur Navigation springen

Vor amrum : Training für die Weltmeisterschaft

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Junge Segler von der Ostküste haben sich auf der Insel auf ihren großen Wettkampf in Frankreich vorbereitet. Der findet an der Atlantikküste statt.

Im Rahmen seines Trainings für die bevorstehende Weltmeisterschaft, die vom 17. bis 23. Juli in Quiberon an der französischen Atlantikküste stattfindet, kam der Seglernachwuchs des Lübecker Yachtclubs und der SGJ Niendorf nach Amrum. Vier Mädchen und vier Jungen im Alter von elf bis 15 Jahren trainierten auf Einladung des Amrumer Yacht-Clubs (AYC) unter Nordsee-Bedingungen. „Ebbe und Flut mit ihren Strömungsverhältnissen sind für die sonst in der Ostsee segelnden Jugendlichen neue Erfahrungen“, sagt ihr Trainer Carsten Schermer, dessen Idee dieses Camp war. Schermer stammt von Amrum, hat seine ersten Segel- und Surferfahrungen rund um die Insel gemacht und kennt die Gewässer wie seine Westentasche. So lag es nahe, dass er mit den Jugendlichen auf die Insel kam, denn in Frankreich werden ähnliche Verhältnisse auf die Starter der Weltmeisterschaft warten. Seine Tochter Eske Schermer wurde im vorigen Jahr Deutsche Meisterin und führt die Rangliste der O’pen-BIC-Klasse U 16 an. Sie war begeistert, auf Amrum noch einmal trainieren zu können, bevor es an die großen Rennen geht.

Zusammen mit dem Jugendwart des Lübecker Yachtclubs, Oliver Harnack, hat Carsten Schermer zwei Tage auf dem Wasser verbracht, beste Wetterbedingungen begleiteten die Boote und so konnten vielseitige Manöver geübt werden.

In der Mittagspause gaben die beiden Trainer den Kindern und Jugendlichen des Amrumer Segel- und Regatta Vereins (ASRV) eine Schnupperstunde auf den „Rennbooten“. Eine ganz neue Erfahrung für die sonst mit den kleinen Optimisten segelnden Mädchen und Jungen. „Ich bin ein paar Mal gekentert“, erzählte ein elfjähriger Segler und strahlte. „Das Boot ist ganz leicht wieder aufzurichten und sehr manövrierfähig. Wenn man ins Gleiten kommt ist das fast wie Fliegen. Toll, dass wir das ausprobieren durften“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen