zur Navigation springen

Auf Föhr : Tradition mit hohem Spaßfaktor

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Nachwuchs-Brandschützer feiern ihren Feuerwehrball. Tanz und Spiel mit tollen Preisen.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 14:00 Uhr

Mit rund 25 aktiven Kindern sind die Jugendfeuerwehren aus Utersum/Hedehusum und Dunsum sowie Borgsum und Witsum nicht gerade üppig bestückt, und das, obwohl sie sich bereits zu zwei Gemeinschaftswehren zusammengeschlossen haben. Doch der Jugendfeuerwehrball, der einmal im Jahr stattfindet, ist dann immer wieder ein Highlight. Und so waren auch in diesem Jahr zusammen mit Freunden, Nachbarn oder auch Mitgliedern anderer Wehren knapp 35 Kinder ins „Bi Jaine“ gekommen, um die Abwechslung vom regelmäßigen Dienst zu genießen.

Bevor man sich aber bei Kaffee und Kuchen ausgelassen unterhalten konnte, wurde nochmal ordentlich auf sich aufmerksam gemacht: Der Umzug durch Borgsum lockte viele Erwachsene an, die mit Interesse der Gruppe von Kindern folgte.

Dann aber ging das bunte Treiben los: Klassische Feier-Spiele wurden gespielt und Luftballon- und Zeitungstanz durften ebenso wenig fehlen wie die legendäre Reise nach Jerusalem. Für den Gewinner der jeweiligen Runde gab es kleinere Präsente, die in den Tagen zuvor kräftig gespendet worden waren. Weitere Preise wurden auch bei der Tombola verlost und nach der traditionellen Polonaise war der diesjährige Jugendfeuerwehrball gegen 20 Uhr auch schon wieder zu Ende.

Der Borgsumer Jugendwart Boy Thomsen zeigte sich zufrieden: „Die Stimmung war gut und ich hatte das Gefühl, dass die Kinder Spaß hatten.“

Der Feuerwehrball hat in Borgsum Tradition: Bereits seit fast 90 Jahren wird mindestens einmal jährlich gemeinsam gefeiert und getanzt. Und nachdem in diesem Jahr der Zusammenschluss Borgsum/Witsum mit der Austragung der Fete an der Reihe war, werden im nächsten Jahr wohl wieder die Wehren Utersum/Dunsum/Hedehusum für einen entspannten Nachmittag mit viel Spaß sorgen – wie bereits im vergangenen Jahr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert