zur Navigation springen

advent in der schule : Tolle Stimmung beim Weihnachtsbasar

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Großer Bahnhof in der Amrumer Öömrang Skuul, wo viele den diesjährigen Weihnachtsbasar miterleben wollten. Die Schüler hatten sich in den letzten Wochen wieder mächtig ins Zeug gelegt.

Großer Bahnhof in der Öömrang Skuul, wo viele den diesjährigen Weihnachtsbasar miterleben wollten. Die Schüler hatten sich in den letzten Wochen wieder mächtig ins Zeug gelegt, um im Rahmen des vorweihnachtlichen Geschehens zu Gunsten der Schulkasse zu verkaufen.

Als Renner erwiesen sich die beliebten Weihnachtspostkarten der Foto-AG, für die Lehrer Sven Sturm und seine Fotozöglinge wieder ganz besondere Motive in Szene gesetzt und vor die Kamera geholt hatten. Eine Zeitung anlässlich des Weihnachtsbasars stellten zudem die Schüler auf die Beine und verkauften das „Öömrang-Altpapier“ mit Artikeln über friesische Bräuche, Weihnachtsgeschichten, einem handgezeichneten Comic, Informationen zur bevorstehenden Fahrt nach Malente und den Rezepten einiger Weihnachtsplätzchen.

Aufführungen der Flötenkinder und Gesangsdarbietungen der dritten, vierten und fünften Klasse unter der Leitung von Inken Rolfs begeisterten die zahlreichen Besucher. Die Jazzdance-Gruppe zauberte engelsgleiche, singende Puppen aus übergroßen Geschenken und trat im Anschluss mit sieben Tänzerinnen auf. Tosender Applaus belohnte die tolle Vorstellung.

Schulsozialarbeiter Arne Peters hatte mit Schülern aus den Klassen fünf bis sieben eine „Höhle des Grauens“ geschaffen. Nur etwas für die Mutigsten, denn mit verbundenen Augen kann auch ein harmloser Klassenraum ziemlich gruselig sein.

Als Dreh- und Angelpunkt diente die im Lehrerzimmer aufgebaute Kuchentheke, die bis zum letzten Krümel gut besucht war. Viele Helfer trugen dazu bei, dass auch dieser turbulente Weihnachtsbasar zu einem gelungenen Ereignis wurde. Und die Schüler freuen sich nun auf die bevorstehende Sport-Woche in Malente.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen