Insel-Urlaub : To-do-Liste für junge Gäste

Das Holi-Beach-Festival am Wyker Strand war im vergangenen Sommer ein erfolgreicher Versuch, junge Gäste anzusprechen. Es soll dieses Jahr wiederholt werden.
Foto:
Das Holi-Beach-Festival am Wyker Strand war im vergangenen Sommer ein erfolgreicher Versuch, junge Gäste anzusprechen. Es soll dieses Jahr wiederholt werden.

Vorschläge für einen perfekten Tag auf Föhr: Der FTG-Praktikant Tim Schönfeld will seine Altersgruppe per Instagram erreichen.

von
13. Januar 2018, 11:15 Uhr

Er ist jung, er stammt aus Wyk und er studiert in Wilhelmshaven Tourismuswirtschaft: Tim Schönfeld bringt alle Voraussetzungen mit, um zu wissen, welche Bedürfnisse Jugendliche haben, was ihnen auf Föhr fehlt und mit welchen Angeboten man junge Gäste auf die Insel locken kann. Zurzeit absolviert Schönfeld ein Praktikum bei der Föhr Tourismus GmbH, und als er den Auftrag bekam, den nächsten FTG-Newsletter zu schreiben, kam ihm die Idee, anstelle von Standardthemen einmal junge Gäste in den Fokus zu nehmen. Schönfeld hat eine To-do-Liste für junge Urlauber entworfen, in der sie für ihre Tagesgestaltung auf der Insel Tipps bekommen.

Dort gibt es Vorschläge für verschiedene Urlaubstypen. Sportlern rät er zum Beispiel, morgens ins Aquaföhr oder zum Stand-up-Paddling zu gehen, mittags Freunde an der Mittelbrücke zu treffen oder Kartbahn zu fahren und abends auf der Beachparty zu feiern. Für die Gemütlichen gibt es Tipps wie einen Morgenspaziergang am Flutsaum, eine Radtour und abends ein Picknick beim Utersumer Sonnenuntergang, die Kreativen schickt er in Hofläden, Ateliers und Museen, und die Aktiven lässt er angesagte Locations in der Föhrer Café- und Kneipenlandschaft erkunden.

Schönfeld hat bereits eine ganze Reihe von Vorschlägen zusammengetragen, sein Ziel ist, aus dem Ganzen eine Instagram-Kampagne zu machen und junge Menschen da abzuholen, wo sie unterwegs sind – in sozialen Netzwerken. Unter Hashtags wie #foehrspecial, #kreativfoehr oder #foehrliebt sollen junge Menschen in Zukunft Anregungen für perfekte Urlaubstage auf der Insel finden und selbst ihre persönliche Lieblingsaktivität auf Föhr teilen.

Doch damit das funktioniert, ist die FTG auch auf die Mitwirkung lokaler Anbieter angewiesen. Schönfeld hofft, dass sie ihre Angebote für Jugendliche via Instagram publik machen. Das müssten gar keine besonderen Events sein, sagt er und schlägt Aktionen wie eine „Happy Hour“ für Studenten in Kneipen oder Bonusangebote in Restaurants vor. „Je mehr Gastronomen mitmachen, desto interessanter wird das Angebot. Es muss nichts Neues erschaffen, sondern Aktuelles hervorgehoben werden“, meint er.

Föhr sei eine Familien-Insel, aber je selbstständiger Jugendliche würden, desto uninteressanter sei ein Inselurlaub für sie, glaubt der junge Insulaner. „Es fehlt an Studenten-Angeboten oder auch allgemein an Abendprogramm für Jüngere“, ist er überzeugt. Mit seiner Instagram-Kampagne will Tim Schönfeld den jungen Menschen zeigen, was alles für sie auf Föhr interessant sein kann. Er will so erreichen, dass sie Lust bekommen, auch weiter mit ihren Eltern auf Föhr Urlaub zu machen, auf der Insel mit den Eltern zu wohnen, aber genug Angebote für eine eigene, unabhängige Freizeitgestaltung zu finden.

Tim Schönfeld, der noch bis Anfang Februar bei der FTG arbeitet, hofft, dass viele Anbieter seine Jugend-Kampagne unterstützen. Für Auskünfte ist er unter
✆ 04681/3025 oder teamassistenz@foehr.de erreichbar.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen