zur Navigation springen

Tierische Weihnachten : Tiere warten nicht auf Santa Claus

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Festtage lassen die Tiere im Gegensatz zu den Menschen ziemlich unberührt. Sie trippeln nicht aufgeregt hin und her und hoffen auf Geschenke.

Schon seit Tagen ist überall Hektik zu beobachten und und die Menschen sind mit Einkäufen und dem Organisieren beschäftigt: Das Weihnachtsfest ist da. Heute ist die letzte Gelegenheit, Geschenke liebevoll zu verpacken und das Festessen vorzubereiten.

Doch was machen Tierbesitzer in dieser Zeit? Backen sie Plätzchen für ihre Vierbeiner? Kaufen sie Geschenke und verpacken diese in buntem Papier? Bekommen die Kühe, Schafe und Pferde auch einen mit bunten und blinkenden Kugeln geschmückten Tannenbaum?

Die Weihnachtszeit lässt die Tiere im Gegensatz zu den Menschen ziemlich unberührt, sie trippeln nicht aufgeregt hin und her und warten, dass Santa Claus durch den Kamin kommt. Sie merken und spüren vielleicht die Anspannung ihrer Besitzer und freuen sich natürlich über eine kleine extra Ration Futter, doch in Geschenkpapier muss dieses nicht eingewickelt sein.

Einige Reiter unternehmen zum Fest einen gemeinsamen Ausritt, tragen rote Mützen und singen zusammen Weihnachtslieder. Hundebesitzer backen vielleicht extra Plätzchen für ihren tierischen Freund und ja es gibt auch ab und an einen geschmückten Tannenbaum auf der Ponywiese, aber bitte nicht mit Lametta oder bunten Kugeln bestückt, sondern mit pferdegerechten Leckereien.

Eines ist jedoch sicher: Auch zur Weihnachtszeit müssen die Tiere versorgt, die Boxen gemistet und mit dem Hund Gassi gegangen werden. Ein Feiertag ist kein Ruhetag, denn die Tiere sind Lebewesen, die jeden Tag ihre Pflege und Aufmerksamkeit brauchen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2015 | 19:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen