zur Navigation springen

blick nach vorn : Teilnehmer für Studie gesucht

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wie könnte die Zukunft Föhrs aussehen? Das fragt sich die gebürtige Insulanerin Jana Nickelsen und macht dies zum Thema ihrer Masterarbeit im Fach Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Bremen.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Wie könnte die Zukunft Föhrs aussehen? Das fragt sich die gebürtige Insulanerin Jana Nickelsen und macht dies zum Thema ihrer Masterarbeit im Fach Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Bremen. Dazu sollen Föhrer aus den Bereichen Tourismus und Landwirtschaft über ihre Einstellungen, Erwartungen und Bedürfnisse im Bezug auf die zukünftige Entwicklung ihrer Insel in Gruppen diskutieren. Derzeit werden Teilnehmer gesucht.

Die Gäste bekommen im Dialog mit anderen ihrer Berufssparte die Gelegenheit, eigene Zukunftsvorstellungen zum Ausdruck zu bringen und sich auszutauschen. Welche Bilder haben sie im Kopf? Welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen sie? Wie beurteilen sie sie? Was bewegt sie? Was ist ihnen wichtig und was unwichtig? Und wie wird mit der grundsätzlichen Unsicherheit in Zukunftsprognosen umgegangen? Die Thematik ist bewusst offen gehalten. Nach dem Motto “ein Wort ergibt das andere” können Themen selbst gewählt werden.

Im Nachgang der Gruppengespräche wird die Masterandin aus dieser Innenansicht zentrale Aspekte herausarbeiten und interpretieren, damit ein Gesamtbild darüber entsteht, wie sich die Föhrer selbst die zukünftige Entwicklung ihrer Insel vorstellen. Diese Optionen sollen dann anhand ihres Gestaltungspotenzials eingeschätzt und bewertet werden.

In der Tourismusbranche Tätige oder Landwirte, die ihre Erfahrungen und Meinung in die Studie einbringen möchten, können sich per E-Mail an Jana Nickelsen wenden (jana.nickelsen@uni-bremen.de). Die Gruppe Tourismus trifft sich am Dienstag, 21. Oktober, die Gruppe Landwirtschaft am Mittwoch, 22. Oktober, jeweils um 9 Uhr für zwei bis drei Stunden in der Ferring-Stiftung in Alkersum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen