zur Navigation springen
Insel-Bote

17. Dezember 2017 | 17:16 Uhr

Flinke Föhrer : Tanzen ist ein Sport

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Auf Föhr trifft sich wöchentlich ein kleiner Kreis. Die Mitglieder legten nun das Deutsche Tanzsportabzeichen ab.

Tanzen ist viel mehr als sich nach Musik zu bewegen – Tanzen ist ein Sport, der, wie viele andere Sportarten auch, Kondition und Koordination fördert. Dass der Paartanz (Standard und Latein) Paartanz heißt, weil man ihn als Paar tanzt, klingt ganz banal, aber genau das macht ihn zu einer besonderen Sportart, da Mann / Frau nicht nur auf die eigenen Füße zu achten hat, sondern auch auf die des Partners. Ein kleiner Tanzkreis der Insel stellt sich wöchentlich dieser Herausforderung.

In unregelmäßigen Abständen wird der Kreis dabei unterstützt von Tanzsporttrainer Jan Praedel aus Tarp. Praedel betreut nicht nur die Föhrer, sondern auch eine Gruppe in Heide. Da er mit seinen Dithmarscher Tänzern ohnehin jährlich ein Trainingswochenende einplant, lag die Idee nahe, seine eigene Partnerin Nadine König und die Heider mit auf die Insel zu nehmen und einen Gemeinschafts-Intensivkurs anzubieten, der mit dem Ablegen des Deutschen Tanzsportabzeichens (DTSA) endete.

„Das DTSA ist ein Leistungsabzeichen“, sagt Peter Sägebarth und legt Wert auf die korrekte Ausführung von mindestens drei unterschiedlichen Tänzen, die auch eine bestimmte Zeit durchgetanzt werden müssen. Wer allein einmal probiert hat, für die Dauer eines Wiener Walzers die richtige Haltung und die halbe Drehung pro Takt einzuhalten, weiß, warum das Wort „Leistung“ zum DTSA gehört.

Sägebarth, der in Brunsbüttel lebt, ist seit 1975 Tanztrainer und Wertungsrichter mit der höchsten Lizenz und war selbstverständlich aktiver Tänzer. „Ich habe meine Fußballschuhe schon als Junge gegen die Tanzschuhe getauscht“, verriet er und schenkte den Prüflingen abschließend noch eine Walzertrainingsstunde, in der ganz schnell deutlich wurde, dass ein Meister am Werk war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen