Strandlandschaft aus Kinderhand

Der Strand von Utersum: Das Arrangement der Kinder ist in der Schule noch bis zu den Sommerferien zu bewundern.
1 von 2
Der Strand von Utersum: Das Arrangement der Kinder ist in der Schule noch bis zu den Sommerferien zu bewundern.

Die Viertklässler der Grundschule Süderende schufen nach einem Workshop im Alkersumer Museum ein bemerkenswertes Kunstwerk

Avatar_shz von
07. Mai 2019, 18:18 Uhr

süderende/Alkersum | Als Sylvia Haumersen, Leiterin Kunstvermittlung im Museum Kunst der Westküste, kürzlich die vierte Klasse der Süderender Grundschule zu einem Workshop empfing, ahnte niemand, dass sich aus dem Besuch ein bemerkenswertes Projekt entwickeln sollte. In zwei Gruppen machten die 31 Kinder einen Rundgang durch die Ausstellung „200 x Badesaison. Seebad Wyk auf Föhr 1819 bis 2019“. Auf Skizzenblättern zeichneten sie Entwürfe für ihre Bademode der 1920-er bis 1970-er Jahre, die dann in der Werkstatt an Biegepüppchen umgesetzt wurden. Als Materialien standen Stoffe, Wolle, Knöpfe, Papiere, Glitzerperlen und Eierkartons zur Verfügung.

Beenden konnte der Nachwuchs seine Arbeiten aus zeitlichen Gründen nicht. Doch die Begeisterung war derart groß, dass in der Schule weitergewerkelt wurde. Koordiniert und begleitet von Klassenlehrerin Svea Iwersen-Peters und mit Material, das vom Museum zur Verfügung gestellt wurde. Dabei achteten die Kinder auch auf das kleinste Detail, fertigten Flipflops mit Glitzer, Designerbadeanzüge, Hüte aus Stoff, Schirmkappen aus Eierkartonschalungen, genähte Strandlaken, filigrane Hand- und Badetaschen sowie mit Strasssteinen besetzte Sonnenbrillen. Und die Kinder waren auch darüber hinaus einfallsreich, wollten alles wie Strand und Meer ausschauen lassen. Die Fläche eines großen Tisches wurde mit Sand und Stoff dekoriert, auf der die Werke arrangiert wurden. Dazu kamen ein Clubhaus für Mädels, ein Schiff, ein Floß und vieles mehr.

Gestern präsentierten die Schüler ihr Strandleben einem größeren Publikum in Süderende. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Michael Oldigs machten die Nachwuchskünstler die Anmoderation und jedes Kind stellte seine Puppe vor. Wie die Profis standen sie im Anschluss zudem für Fragen der Besucher zur Verfügung.

Im Foyer der Schule ist das beeindruckende Ergebnis nun aufgestellt. Dort kann es noch bis zum Beginn der Sommerferien bewundert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen