zur Navigation springen

Aktion: menschen des jahres : Stets zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wird

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Traute Diekmann hat es selbst nicht immer leicht gehabt, doch wenn andere in Not sind, ist sie stets zur Stelle. Die 77-Jährige engagiert sich in vielen Bereichen.

von
erstellt am 17.Nov.2014 | 10:30 Uhr

Sie hat es selbst nicht immer leicht gehabt, doch wenn andere in Not sind, ist sie stets zur Stelle. Traute Diekmann engagiert sich nicht nur im Roten Kreuz (DRK) und im Sozialverband, sie hilft auch im ganz privaten Bereich, bekocht jeden Tag einen alten Herrn und kümmert sich – obwohl selbst schon 77 Jahre alt – regelmäßig um eine Seniorin. „In der Familie habe ich schon die Oma, den Mann, den Bruder und zwei Hunde gepflegt“, meint sie lachend.

Und sie hat – neben fünf eigenen – 13 Pflegekinder groß gezogen, kleinen Menschen, die es in ihrem Leben bis dahin nicht gut hatten, ein liebevolles Zuhause gegeben. „Wir hatten immer ein offenes Haus“, berichtet sie, dass diese Kinder anfangs durch Mundpropaganda bei ihr landeten, bis dann auch das Jugendamt auf die patente Ersatzmutter aufmerksam wurde und ihr Pflegekinder schickte.

Ihre eigene Kindheit, die die 1937 geborene auf einem Gut bei Eckernförde verbrachte, war alles andere als einfach. Ihre Eltern waren dort Deputatarbeiter, die in Naturalien entlohnt wurden. Die kleine Traute musste schon mit fünf Jahren auf den Feldern helfen, mit 14 ging sie nach Hamburg „in Stellung“ und landete schließlich, als junge alleinerziehende Mutter, auf einem Bauernhof in Boldixum. Auf Föhr lernte sie ihren Mann kennen, mit dem sie nach Alkersum zog.

Trotz der großen Kinderschar begann sie bereits 1973, sich im DRK zu engagieren, machte diverse Ausbildungen, unter anderem zur Schwesternhelferin, und wurde später selbst Ausbilderin, hat in ihren Kursen unzählige Insulaner in Erster Hilfe und Sofortmaßnahmen am Unfallort unterwiesen und sich in vielen anderen Bereichen für das DRK eingesetzt. 1982 trat sie dem Sozialverband bei, der damals noch Reichsbund hieß, sie wirkt seit 1986 im Orts- und im Kreisvorstand des Verbandes.

1990 zog Traute Diekmann nach Oldsum, nahm ihren kranken Bruder auf und pflegte ihn viele Jahre. Die sozial so engagierte Frau verfügt darüber hinaus über eine große künstlerische Begabung. Sie hat ihre Fotos und Keramik-Skulpturen bereits erfolgreich in mehreren Ausstellungen auf Föhr gezeigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen