zur Navigation springen

Kommunalwahl 2013 : SPD: Sylter Verhältnisse verhindern

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 08:46 Uhr

Als wichtigstes Ziel nennt die SPD die Schaffung vernünftigen und bezahlbaren Wohnraums für alle. Wohnen sei eine wesentliche Lebensgrundlage. Sylter Verhältnisse wollen die Wyker Sozialdemokraten mit allen Mitteln verhindern. Deshalb, so die SPD, hätte sie in der Vergangenheit als einzige Fraktion in der Stadtvertretung gegen die "unverantwortlichen Pläne zur Massenbebauung" des Geländes der "Schöneberger" in der Gmelinstraße gestimmt.

Der Mietwohnungsbau auf der Insel Föhr müsse über eine städtische Wohnungsbaugenossenschaft organisiert werden, damit Wohnraum für normal verdienende Menschen langfristig geschaffen wird, nennen die Sozialdemokraten ein weiteres Ziel, das sie in der kommenden Legislaturperiode umsetzen wollen.

Den Tourismus bezeichnen die Sozialdemokraten als die Stärke und wirtschaftliche Grundlage der Insel. Die SPD wolle diese Stärke ausbauen und qualitativ weiter entwickeln. Dazu gehört für die Partei auch, dass die Insel für Gäste und für Insulaner lebenswert sein muss. Kultur- und Sportangebote müssten ganzjährig vorgehalten werden, fordert sie deshalb. Das Aquaföhr bezeichnen die Sozialdemokraten als wichtiges Angebot, das sie erhalten wollen.


Ganzjahres-Jobs



Für Kinder sei gute Bildung wichtig. Diese beginne im Kindergarten und setze sich in der Schule fort. Die Sozialdemokraten wollen sicherstellen, dass die Kindertagesstätten qualitativ sehr gute Arbeit leisten und die Kinder auf der Insel bis zum Abitur die Schule besuchen können. "Jugendliche brauchen Angebote, müssen das gesellschaftliche Leben mitgestalten können", betonen sie.

Die Entwicklung der Altersstruktur zwinge dazu, kluge und menschenwürdige Lösungen für das Leben im Alter zu organisieren. Wohnen, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Pflege müssten qualitativ hochwertig sichergestellt werden, fordert die SPD in ihrem Wahlprogramm.

Der Arbeitsmarkt sei schwierig. Die Sozialdemokraten kündigen deshalb an, dass sie gemeinsam mit den Arbeitgebern und anderen Stellen nach Lösungen suchen wollen, um mehr ganzjährige gute Beschäftigung auf der Insel Föhr anzubieten.

Weiter wollen sie, dass mehr Menschen an Entscheidungen teilhaben und kündigen an, mehr das direkte Gespräch zu suchen. Dazu gehören für die Wyker Sozialdemokraten eine sehr gute Information online und regelmäßige schriftliche Informationen, die an alle Bürger und Bürgerinnen geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen