Königsreiten in Nieblum : Spannendes Stechen

Der neue König Hans-Uwe Brodersen auf dem Weg zu dem entscheidenden Ring.
Foto:
Der neue König Hans-Uwe Brodersen auf dem Weg zu dem entscheidenden Ring.

Der Mitteldörfer Ringreiterverein war mit 32 Teilnehmern gut aufgestellt. Am Ende hatte Hans-Uwe Brodersen die Nase vorn und übernahm die Königsschleife von Rainer Hansen.

shz.de von
06. Juli 2015, 20:30 Uhr

In diesem Jahr war der Mitteldörfer Ringreiterverein mit 32 Teilnehmern beim Königsreiten wieder gut aufgestellt. Nach einem kurzen Umzug durch das Dorf ging es direkt zum amtierenden Monarchen Rainer Hansen, der schon Tage zuvor im Garten ein Zelt aufgebaut hatte, um seine Reiter-Kollegen komfortabel bewirten zu können.

Hansen war sichtlich gerührt über das Erscheinen seiner Kameraden und dankte dem Vorstand und seiner Ehefrau Kim für die Unterstützung in seinem Königsjahr. Auch habe ihm die Arbeit im Vorstand viel Freude bereitet und er könne sich einen dauerhaften Platz dort gut vorstellen.

Geritten wurde an diesem Tag auf vier Galgen und das Turnier ging auch aufgrund des guten Wetters zügig voran. Gegen 15 Uhr kam kurz nach der Kaffeepause jedoch einige Unruhe auf, denn zirka 25 Reiter der „Föhrer Jugend“ wuselten über den Platz, um ihre Ponys in Position zu bringen und sich auf ihren großen Auftritt vorzubereiten. Als dann die Musik erklang, wurde von allen großen und kleinen Reitern eine wochenlang einstudierte Quadrille gezeigt. Diese gelang zur Freude der vielen Eltern und Gäste sowie der Organisatorin Jutta Nickelsen sehr gut ohne Zwischenfälle.

Im Kampf um die Königsschleife kam es dann zu einem spannenden Stechen zwischen Heiko Christiansen und Hans-Uwe Brodersen. Beiden war es gelungen, in zwei Umläufen vier Königsringe zu treffen. Am Ende hatte Brodersen die Nase vorn und übernahm die Königsschleife von Rainer Hansen. Dies amüsierte nicht nur die Reiter, sondern auch die Zuschauer, denn Hansen und Brodersen sind in Nieblum Nachbarn und somit wechselte die Königsschleife nur von Haus zu Haus.

Platz eins ging an Jan Hinrichsen und Zweiter wurde Thorsten Jacobsen, der auch den K.o.-Pokal erhielt. Platz drei ging an Boy Hemsen. Der beste Mann auf dem Platz war ebenfalls der neue König Hans-Uwe Brodersen. Der Malermeister ist auch der neue Kassenwart der „Schwarzröcke“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen