Museum kunst der Westküste : Sonderführungen zum Abschluss

So sah der Insel-Maler das Wyker Strandleben an einem Sommerabend.
Foto:
So sah der Insel-Maler das Wyker Strandleben an einem Sommerabend.

Am Sonntag ist die Otto-Heinrich-Engel-Ausstellung zum letzten Mal geöffnet. Die Präsentation mit Arbeiten des Föhr-Malers war auf große Resonanz gestoßen.

shz.de von
28. Juni 2014, 13:00 Uhr

Die Föhr-Bilder von Otto-Heinrich Engel auf der Insel zu zeigen, war eine Herzensangelegenheit der Direktorin des Museums Kunst der Westküste (MKDW), Professor Ulrike Wolff-Thomsen. „Das sind für die Insel identitätsstiftende Bilder“, ist die Kunsthistorikerin überzeugt. Seit dem 2. März wurden Engels Werke in einer großen Ausstellung im MKDW präsentiert, die auf enorme Publikumsresonanz stieß. Morgen, Sonntag, 29. Juni, können diese Bilder nun zum letzten Mal betrachtet werden. Aus diesem Anlass bietet das Alkersumer Museum am Nachmittag zwei Sonderführungen an.

Otto Heinrich Engel, neben Max Liebermann Mitbegründer der Berliner Secession, war von 1901 bis 1914 fast jedes Jahr im Sommer nach Föhr gereist. Er war Gast in „Grethjens Gasthof“ in Alkersum und hatte sein Atelier in Nieblum. Mit seinen vom Impressionismus beeinflussten Freilichtmalereien, Ölstudien, Pastellen und Zeichnungen wurde der Maler geradezu „zum Inventar auf Föhr“, wie er selbst feststellten musste. Die offene Art des Künstlers, der mit Menschen umzugehen wusste, machte ihn zum Sympathieträger.

Otto Heinrich Engel hat bei seinen Insel-Aufenthalten viel geschaffen, denn er fand auf Föhr eine Unmenge an Motiven. Wobei der normale Arbeitsalltag weniger auf das Interesse des Künstlers stieß, er fokussierte sich mehr auf Frauen in Friesentrachten und spielende Kinder.

Doch nicht nur die Menschen auf Föhr-Land finden sich auf seinen Bildern wieder. Auch in Wyk fand er Motive. So das „Strandleben am Abend“, das zur Sammlung des MKDW gehört. „Es war schön, die Schiffe auf der Reede liegen zu sehen, Kutter und Ruderboote von der Sonne beschienen... Mittlerweile war der Mond heraufgekommen. Nun blinkten die Lichter der Schiffe und die Sterne“, schrieb Engel vor 100 Jahren an seine Frau.

Am Montag beginnen der Abbau der Engel-Ausstellung und der Aufbau der neuen Präsentation. Vom 10. Juli bis 11. Januar zeigt das MKDW in den Sälen, in denen derzeit noch die Engel-Bilder hängen unter den Titel „Kunst und Küste“ Arbeiten aus der Sammlung des Hauses, unter anderem von Max Liebermann und Peder Severin Krøyer.


Die Führungen am Sonntag, 29. Juni, durch die Engel-ausstellung beginnen um 13 und 15 Uhr. Wer teilnehmen möchte, sollte sich im MKDW unter 04681/747400 anmelden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen