zur Navigation springen

Föhrer Ferienprojekt : Sommergaudi für Insel-Kinder

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Auch im 13. Jahr eine tolle Sache: Längst ist das Projekt ein Erfolgsmodell mit Spaß-Garantie.

shz.de von
erstellt am 09.Jun.2016 | 19:30 Uhr

Auch in diesem Jahr wird Kindern, die in den Ferien nicht verreisen können, im Rahmen des Föhrer Ferienprojektes ein reichhaltiges Programm auf der Insel geboten. Anders als im Vorjahr, als der Startschuss für die Grundschulkinder erst in der zweiten Ferienwoche fiel, geht es in diesem Jahr wieder mit dem Beginn der schulfreien Zeit los. Vom 25. bis zum 29. Juli können die Kids das eigens für sie gestrickte, bunte Unterhaltungsprogramm genießen. Ausgangspunkt für alle Aktivitäten ist traditionell die Nieblumer Strandkorbhalle. Ebenso traditionell ist die Betreuung und Begleitung: Wiederum kooperieren die Abteilung „Familie im Mittelpunkt“ (FIM) des Diakonischen Werkes, der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) des Kreises Nordfriesland und die Lebenshilfe Sylt.

Da die angebotenen Freizeitaktivitäten auch von der Beteiligung der Eltern abhängig sind, können diese ihre Vorstellungen, Ideen und Pläne im Vorfeld einbringen. Hierfür und zur Ausarbeitung des Programms findet ein verpflichtender Elternabend am Montag, 27. Juni, um 19 Uhr in den Räumen der FIM in der St.-Nicolai-Straße 10 statt.

Auf ein gewohnt buntes Angebot hoffen die Kinder. Kaum wegzudenken: Die abschließende Übernachtung mit vorheriger Schatzsuche und einem Grillabend, bei dem auch die Eltern ihren Spaß haben. Aber auch Wasserschlachten oder die Bearbeitung von Ytong- und Specksteinen sowie das Werken mit Holz könnten wieder auf dem „Stundenplan“ stehen.

Anmeldungen sind am Montag, 13. Juni, in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr in den Räumen des ASD in der Rungholtstraße möglich. Einen zweiten Termin gibt es in Wyk am Dienstag, 14. Juni, von 15 bis 17.30 Uhr ebenfalls in den Räumen des ASD in der Rungholtsraße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen