Datenschutz : So sensibel sind Gästedaten

Frank Thomsen erläuterte die neuen Regeln.
Frank Thomsen erläuterte die neuen Regeln.

Großes Interesse fand eine Veranstaltung der Tourismus GmbH zur neuen EU-Verordnung. Ein Fachmann erläuterte, worauf es jetzt ankommt.

shz.de von
28. Mai 2018, 17:00 Uhr

Am Freitag trat die neue europaweite Vereinheitlichung des Datenschutzrechtes in Kraft. Anlass für eine gemeinsame Veranstaltung des Vereins der Föhr Tourismus Agenturen e.V. (FTA) und der Föhr Tourismus GmbH (FTG). Im Kurgartensaal informierten sie über die neuen gesetzlichen Regelungen in Hinblick auf die personenbezogenen Daten im Rahmen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).


Crashkurs für Föhrer Betriebe

Was hat sich ab dem 25. Mai geändert? In seinem knapp zweistündigen Crashkurs gab Frank Thomsen, externer Datenschutzbeauftragter der FTG, den rund 80 anwesenden Vertretern Föhrer Tourismusbetriebe einen Einblick in die neuen Datenschutzregeln und deren Auswirkungen.

So erläuterte Thomsen zu Beginn seines Vortrags, dass zu personenbezogenen Daten nicht nur Name oder Anschrift, sondern beispielsweise auch Autokennzeichen, IP-Adresse sowie Fotos oder Videoaufnahmen zählen. Anschließend ging er darauf ein, welche Rechtsgrundlage beziehungsweise welches berechtigtes Interesse bestehen muss, um diese Daten überhaupt zu verarbeiten. Dazu gehöre zum Beispiel, sie im Rahmen von Angeboten oder Buchungen zu erfassen und zu speichern, an Dritte wie Handwerker oder Reinigungspersonal weiterzugeben oder mit anderen Daten zu verknüpfen.

Darüber hinaus informierte Thomsen über Betroffenenrechte sowie Rechenschafts- und Dokumentationspflicht und damit einhergehende technische und organisatorische Maßnahmen. So muss verwendete Software stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Thomsen gab den Anwesenden zudem erste, wichtige Maßnahmen mit auf den Weg. Etwa eine individuelle Anpassung der Datenschutzerklärung auf der Website, Einwilligungserklärungen bei Kontaktformularen oder Newsletteranmeldungen, Mitarbeitervereinbarungen zur Einhaltung der Datenschutzrichtlinien im Betrieb oder Auftragsverarbeitungsverträge bei Inanspruchnahme von Subunternehmen.


Urlauber können Verstöße melden

Abschließend erläuterte er, dass es in jedem Bundesland ein eigenes Datenschutzkontrollorgan gibt, das für die Überwachung der DSGVO-Einhaltung zuständig ist. Die für Schleswig-Holstein zuständige Aufsichtsbehörde ist das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (www.datenschutzzentrum.de). Föhr-Gäste, die aus einem anderen Bundesland oder EU-Mitgliedsstaat kommen, können sich bei Datenschutzverletzungen jedoch auch an die Aufsichtsbehörde in ihrem (Bundes-)Land wenden.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen