floorball : Sieg und Niederlage für den Wyker TB

ib_Floorball.jpg

Mit nur vier Feldspielern reiste die U 13 nach Garding und schlug sich achtbar gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Neuwittenbek.

Avatar_shz von
03. Dezember 2014, 19:45 Uhr

Mit nur vier Feldspielern reiste die U 13 der Wyker Floorballer nach Garding und traf dort auf den Gettorfer TV. Hatte sich die Mannschaft im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison noch schwer getan, bereitete die Partie diesmal wenig Mühe.

Schon nach 14 Sekunden markierte Titus Oldenburg mit dem ersten Torschuss das 1:0; Tane Peterzumplasse und Leon Karatas erhöhten in der dritten Minute auf 3:0. Ein weiterer Treffer von Tane Peterzumplasse führte zum 4:0-Pausenstand.

Ähnlich gestaltete sich der Spielverlauf im zweiten Durchgang. Den Gettorfern gelang zwar ein Treffer, der jedoch zu keiner Verunsicherung führte. Titus Oldenburg traf noch drei Mal ins gegnerische Gehäuse und Tim Schäfer sorgte in den Schlusssekunden für den 8:1-Endstand.

Im zweiten Spiel traf man auf den ungeschlagenen TSV Neuwittenbek. Der Tabellenführer gewann all seine Partien bisher zweistellig. Folglich lautete die Ansage von Trainer Michael Cornils: eine Niederlage im einstelligen Bereich. Mit nur vier Feldspielern keine leichte Aufgabe für die ohnehin körperlich unterlegene Wyker Mannschaft.

Die Neuwittenbeker starteten gut und führten schnell mit 2:0, ehe Tane Peterzumplasse auf 1:2 verkürzte. Beim Spielstand von 2:5 wurden schließlich die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit brachte wenig Veränderungen. Neuwittenbek traf nach nur einer Minute, und wiederum war es Tane Peterzumplasse, der auf 3:6 verküzrte. Jetzt wandelte sich das Bild. Die Wyker nutzen ihre Schnelligkeit und brachten den Gegner ein ums andere Mal in Verlegenheit. Mit weiteren Treffern von Titus Oldenburg und Tane Peterzumplasse, der schließlich den 5:7-Anschlusstreffer erzielte.

Finn Deterding verhinderte im zweiten Durchgang mit einigen guten Paraden eine höhere Neuwittenbeker Führung. Den Wykern bot sich sogar die Chance zum Ausgleich, in der 28. Spielminute aber, als die Kräfte nachließen, fiel das entscheidende 6:8. Michael Cornils bescheinigte seiner Mannschaft eine hervorragende Leistung in Durchgang zwei. Beleg für das hohe Tempo seien 18 Torschüsse, die in den 15 Spielminuten auf das Neuwittenbeker Tor abgegeben wurden. Und das ausgegebene Ziel des Trainer, eine Niederlage im einstelligen Bereich zu erzielen, war ohnehin erreicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen