zur Navigation springen

Nach 28,5 Kilometern : Sieg beim ersten Insellauf

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ein Debütant schaffte es „Rund um Amrum“ in weniger als zwei Stunden. 135 Teilnehmer gingen an den Start.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 06:45 Uhr

Der Insellauf „Rund um Amrum“ ist schon ein ganz besonderes Laufevent. Kein Marathon, kein Halbmarathon, sondern 28,5 Kilometer rund um die Insel. Darüber hinaus führt der Großteil der Strecke über den weißen Sandstrand. Also eine ganz besondere Herausforderung nicht nur für Gäste, sondern auch für die einheimischen Laufsportler. Und so war auch die 13. Auflage des familiären Volkslaufs wieder ein großer Erfolg.

Start- und Zielpunkt war wie im vergangenen Jahr das Schullandheim „Honigparadies“ in Nebel. Dort fand am Abend vorher die obligatorische Nudelparty statt. Hier konnten sich die Teilnehmer nicht nur für einen der drei Laufwettbewerbe anmelden, sondern auch Nudeln und Apfelschorle satt genießen. Außerdem hatten die Läufer hier auch die Chance, aktuelle Streckeninformationen zu erhalten. Pünktlich um 11 Uhr erfolgte dann am nächsten Tag der Startschuss und die 135 Teilnehmer setzten sich in Bewegung. Die Strecke konnte entweder über die volle Distanz von 28,5 Kilometern „Rund um Amrum“, oder über die halbe Länge von 14,5 Kilometern absolviert werden, die den südlichen Streckenteil umfasste. Außerdem wurde eine 14,5-Kilometer-Staffel angeboten. Unterwegs wurden die Läufer und Läuferinnen an insgesamt sechs Versorgungspunkten mit Wasser, Apfelschorle, Cola, Bananen, Traubenzucker und Müsliriegeln verpflegt.

Nach dem Start ging es für die Teilnehmer der großen Runde an der Wattseite entlang bis nach Norddorf. Von hier aus führte die Strecke über den Teerdeich, um die Odde herum und über den Kniepsand bis zur Wittdüner Wandelbahn. Nach rund 15 Kilometern feinstem Strandsand dort angekommen, war der schwerste Streckenabschnitt überwunden und die Läufer hatten (endlich) wieder festem Boden unter den Füßen. Die letzte Etappe führte sie über die Wandelbahn, um die Südspitze herum und schließlich am Seezeichenhafen vorbei über den grünen Deich und am Watt entlang zurück zum Zieleinlauf vor dem „Honigparadies“, wo den Läufern vom Team der Amrum-Touristik und den Zuschauern ein stimmungsvoller Empfang bereitet wurde. Natürlich waren auch diesmal wieder Kondition und Kämpferherz gefragt, um das Ziel zu erreichen. Wie immer stand aber der Spaß im Vordergrund.

Neben vielen bekannten Gesichtern waren auch dieses Mal wieder einige Insellauf-Debütanten dabei und natürlich liefen auch einige Insulaner mit. Wie Peter Voss, der in diesem Jahr zum zehnten Mal teilnahm und zufrieden das Ziel erreichte. Unter den Läufern auch der „Dauer(b)renner“ Jan Peter Brückner aus Eckernförde, der nicht nur Rekordsieger von „Rund um Amrum“ ist, sondern auch an allen 13 Inselläufen teilgenommen hat. In diesem Jahr zeigte Brückner, der bis zum vergangenen Jahr den Streckenrekord hielt, erneut eine beeindruckende Leistung und lief wie immer lockeren Schrittes in 02:05.07 Stunden als Zweiter ins Ziel. Schneller war nur „Rund um Amrum“- Neuling Marco Kolmorgen, der von Beginn an in Führung lag und diese bis ins Ziel behaupten konnte. Nach 01:58.11 Stunden überquerte er unter großem Jubel die Ziellinie. Seine Siegerzeit war übrigens die zweitbeste Zeit, die jemals beim Amrumer Insellauf gelaufen wurde. Titelverteidiger und Streckenrekordhalter Oleg Rantzow (01:46.25) war allerdings in diesem Jahr nicht am Start. Auch auf dem dritten Platz lief mit Martin Mews ein bekanntes Insellauf-Gesicht in 02:14.29 Stunden ins Ziel. Die schnellste Frau über die große Runde war Fredericke Hoppenburg. Sie gewann mit einer Siegerzeit von 02:44.46 Stunden souverän vor Astrid Linnecken (03:11.38) und Andrea Hoffmann (03:27.04).

Auch über die halbe Strecke und bei den Staffeln wurden wieder fantastische Leistungen gezeigt und so manche persönliche Bestzeit verbessert. Der älteste Teilnehmer war wieder „Serientäter“ Slobodan Djudjic (Jahrgang 1939), der die 14,5-Kilometer-Strecke in der hervorragenden Zeit von 01:15.49 absolvierte.

Die jeweils drei schnellsten Läufer in den verschiedenen Wertungen wurden wieder mit attraktiven Preisen belohnt. Nach der Siegerehrung erhielt jeder Teilnehmer neben einer Teilnehmer-Urkunde mit persönlicher Laufzeit eine Medaille sowie das aktuelle sonnengelbe Insellauf-T-Shirt als Erinnerung. Die Mitarbeiter der AmrumTouristik bekamen von den Teilnehmern erneut viel Lob für die gute Organisation des Laufevents. Für sie heißt es jetzt schon wieder „Nach dem Lauf ist vor dem Lauf“, denn der 14. Amrumer Insellauf „Rund um Amrum“ soll am dritten September-Wochenende 2015 stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen