Wyker Dampfschiffs-Reederei : Seenotretter kommen Amrum-Fähre zur Hilfe

Die „Nordfriesland“ war ohne Passagiere unterwegs.

Die „Nordfriesland“ war ohne Passagiere unterwegs.

Auf der „Nordfriesland“ fallen bei einer Überführungsfahrt vor der Insel Amrum beide Maschinen aus. Die DGzRS rückt aus.

shz.de von
04. März 2018, 19:09 Uhr

Bremen/Amrum | Eine Fähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei ist am Sonntag vor der nordfriesischen Insel Amrum mit Maschinenschaden im Eis des Wattenmeeres steckengeblieben. Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Bremen mitteilte, lief der Seenotrettungskreuzer „Ernst Meier-Hedde“ aus, um die manövrierunfähige Inselfähre in sicheres Fahrwasser zu schleppen.

Kurz nach 10 Uhr hatte der Schiffsführer der 68 Meter langen „Nordfriesland“ die Seenotretter alarmiert, wie es von der DGzRS hieß. Auf der Überführungsfahrt von einem Werftaufenthalt in Husum nach Wyk auf Föhr waren im Rütergat bei Tonne 14 demnach beide Hauptmaschinen ausgefallen. Das Fährschiff hatte keine Passagiere an Bord.

Nach einer Dreiviertelstunde sei es der Besatzung der Fähre „Nordfriesland“ gelungen, die Probleme mit Bordmitteln zu beheben. Das Schiff habe seine Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen können, sei aber zur Sicherheit vom Seenotrettungskreuzer noch ein Stück begleitet worden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen