Feuerwehr-Einsatz : Schuppen brennt in Nieblum

Die Jens-Jacob-Eschel-Straße war während des Einsatzes gesperrt.
1 von 3
Die Jens-Jacob-Eschel-Straße war während des Einsatzes gesperrt.

Die Brandschützer aus Nieblum, Borgsum und Wyk rückten heute Nachmittag aus. Das Feuer im eng mit Reetdachhäusern bebauten Ortskern hatten sie schnell unter Kontrolle.

von
01. März 2015, 21:06 Uhr

„Als der Einsatz kam, war bei mir alles auf Alarm gebürstet“. Nicht nur bei Nieblums Wehrfüher Hauke Brett stieg heute Nachmittag der Adrenalinspiegel sprunghaft an. Zu einem Brand in einem Reetdachhaus in der Jens-Jacob-Eschel-Straße waren die Einsatzkräfte um 14.30 Uhr gerufen worden – bei kräftigem Wind in einem Bereich, der eng mit Reetdachhäusern bebaut ist. Doch zum Glück ging alles glimpflich ab. Gebrannt hatte ein Lagerschuppen hinter dem Gebäude – in dem allerdings laut Brett auch eine Gasheizung untergebracht ist. Neben der Nieblumer Wehr waren auch die Feuerwehren von Wyk und Borgsum im Einsatz. Rund 60 Brandschützer sorgten dafür, dass das Feuer hinter dem Haus, das Ende der 1980-er Jahre bereits einmal abgebrannt war, schnell gelöscht war. Um 16 Uhr konnten sie ihren Einsatz beenden. Die Ermittlungen zur Brandursache wird laut Brett die Kriminalpolizei aufnehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen