zur Navigation springen

Besuch aus Dänemark : Schulpatenschaft besteht 60 Jahre

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Kinder aus Midlum und Lügumkloster besuchen sich regelmäßig. Dieses Mal stand Friesisch auf dem Stundenplan.

Schüler und Schulleiter wechselten viele Male, bestehen blieb aber die Schulpatenschaft zwischen der Grundschule Föhr-Land in Midlum und der kleinen Deutschen Schule im dänischen Lügumkloster. Auf das Jahr 1954 ist diese Freundschaft über die Grenze hinweg zurückzuführen, wobei sich jährlich Besuch und Gegenbesuch der Dritt- und Viertklässler abwechseln.

Die dänische Seite verbindet traditionell den Besuch mit einer mehrtägigen Klassenfahrt, so auch dieses Mal. Doch was wäre eine so lange Freundschaft, wenn sie nicht mit einem Besuch in der Schule starten würde?

„Was sprecht ihr für eine merkwürdige Sprache?“, wunderten sich die jungen dänischen Grenznachbarn im vergangenen Jahr, erwarteten sie doch eine deutsche Klasse. Die Aufklärung erfolgte nun beim Gegenbesuch während einer Friesisch-Unterrichtsstunde, die die Viertklässler aus Midlum selbst gestaltet hatten. Und die ohnehin zweisprachig aufwachsenden Lügumkloster-Schüler erwiesen sich als außerordentlich gelehrig, so dass sich die Lehrerinnen Anette Meyer (Lügumkloster) und Svea Iversen-Peters (Midlum) einfach nur als zuhörende Mitschüler in den hinteren Bänken fühlen konnten.

Traditionell brächten die Dänen auch immer gutes Wetter mit, so Iversen-Peters, was ihre dänische Kollegin nur bestätigen konnte. Im Süderender „Haus Dörpfeld“ untergebracht, sind die Lügumkloster-Kinder auf Föhr mit dem Rad unterwegs, worauf sich die Föhrer Mitschüler eingestellt hatten, die ebenfalls ihre Drahtesel gesattelt hatten, um gemeinsam nach einem zünftigen Waffelkuchenessen Richtung Nationalparkausstellung, Südstrand und Nieblumer Eisdiele zu fahren.

Die Deutsche Schule in Lügumkloster sei mit 40 Schülern recht überschaubar, beschäftige aber sechs Lehrer mit einer ganzen Stelle, zwei mit reduzierter Stundenzahl und eine Sozialpädagogin, berichtete Meyer von geradezu paradiesischen Zuständen im Nachbarland.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen