zur Navigation springen

Gelungene Mischung : Schottische Musik und britischer Humor

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ian Bruce und Victor Besch sind Stammgäste auf Amrum. Im Norddorfer Gemeindehaus spielten sie vor 150 Zuschauern.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 19:00 Uhr

Ian Bruce und Victor Besch kommen bereits seit vielen vielen Jahren nach Amrum. Dabei sind ihre Konzerte stets gut besucht. Da der kleine Saal im Nebeler Haus des Gastes in den vergangenen Jahren regelmäßig ausverkauft war, fand das diesjährige Gastspiel wenige Kilometer entfernt im Norddorfer Gemeindehaus statt. Und der Umzug sollte sich lohnen, denn knapp 150 Zuschauer wollten sich die Gäste von der britischen Insel nicht entgehen lassen. Das Publikum erlebte einen Abend mit schottischer Musik, britischem Humor und deutschen Moderationen.

Ian Bruce, 1956 in Glasgow geboren, ist mit seiner melodischen Stimme als einer der kraftvollsten und einfühlsamsten Songschreiber der schottischen Folk-Szene bekannt. Darüber hinaus zählt er zu den bekanntesten Interpreten des schottischen Nationaldichters Robert Burns. Victor Besch ist Waliser. Er wuchs ebenfalls mit keltischer Musik auf und lebt seit einigen Jahren in Bremen. Neben dem Gesang gehören insbesondere Dudelsack, Knopfakkordeon und Concertina zu seinen Leidenschaften.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist Ian Bruce, der auch hierzulande eine große Fangemeinde hat, nun schon auf den europäischen Bühnen unterwegs. Wenn er in Deutschland gastiert, haben die Auftritte auf Amrum seit mehr als einem Jahrzehnt einen festen Platz im Tourplan. Und die Liebe zur Insel scheint groß zu sein, denn in diesem Jahr hat Bruce eigens seine Konzerttour durch Schottland für den Auftritt in Norddorf unterbrochen.

Das Publikum erlebte ein abwechslungsreiches Programm; erst nach rund zweieinhalb Stunden ging die schottische Nacht mit Jubel und Applaus sowie einigen Zugaben zu Ende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen