zur Navigation springen

Pferdegilde Föhr-Amrum : Schlechte Zeiten für Züchter

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Versicherung präsentiert auf ihrer Jahresversammlung eine positive Bilanz. Einbrüche am Pferdemarkt sorgen für Betriebsaufgaben.

Der Vorstand der Pferdegilde Föhr-Amrum zeigte sich doch etwas enttäuscht über die Beteiligung an der Jahresversammlung in Utersum: Ledigliche zehn der insgesamt 84 Mitglieder waren der Einladung gefolgt.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Günther Clausen ließ dieser das Berichtsjahr Revue passieren und blickte auf ein insgesamt ruhiges 2013 zurück. „Nur“ sechs Mal musste die Pferdegilde einen Schadensfall regulieren, im Gegensatz zu 2012, als 20 Pferde betroffen waren. Dies führte, da alle Tiere alt waren, zu einer konstanten Bilanz in den Büchern und die Versicherungsbeiträge mussten nicht erhöht werden. In allen Fällen, in denen es zum Tode des Vierbeiners kam, wurde „Partner Pferd“ eingeschläfert und nicht, wie in früheren Jahren üblich, der Tierverwertung und somit einer Schlachtung zugeführt.

Die Zahl der versicherten Tiere sank im vergangenen Jahr von 201 auf 186, bei einer Versicherungssumme von 373 450 Euro. Auch eine Folge der Situation des Pferdemarktes, der sich aktuell schlecht darstellt. Viele Züchter scheuen sich derzeit, neue Zuchtstuten zu kaufen, oder haben sich sogar entschlossen, die Zucht gänzlich aufzugeben. Ein Bild, das Kassenwart Friedrich Arfsten in nüchternen Zahlen konkretisierte.

Am Schluss der Versammlung diskutierte man in „kleiner Runde“ dann noch über den Sonntagstermin der Versammlung, der von vielen als ungünstig erachtet wurde. Weshalb man entschied, den Beginn der Tagung im kommenden Jahr um eine Stunde vorzuverlegen. In jedem Fall aber soll den Mitgliedern von Amrum auch weiterhin die Möglichkeit gegeben werden, an den Versammlungen teilzunehmen.

Ab dem Sonnabend, 25. Januar, machen sich die Taxatoren dann wieder auf den Weg, alle Pferde zu beurteilen und die individuellen Versicherungsbeiträge für dieses Jahr festzulegen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 19:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen