Im Friesendom : Schätze an der Küste

Gibt am Eröffnungstag ein Orgelkonzert: Birgit Wildeman.
Gibt am Eröffnungstag ein Orgelkonzert: Birgit Wildeman.

Eine Wanderausstellung präsentiert die einzigartige Orgel-Landschaft im Norden. Sie wird bis zum 21. Juni gezeigt.

shz.de von
04. Juni 2014, 12:00 Uhr

„Orgeln an der Nordsee – Kultur der Marschen“ ist eine Ausstellung zur weltweit einzigartigen Orgellandschaft an der Küste betitelt, die vom Freitag, 6., bis Sonnabend, 21. Juni, in der Nieblumer St.-Johannis-Kirche zu sehen ist.

Das Land am Weltnaturerbe Wattenmeer hat große Naturlandschaften und ist ebenso reich an Pilgerstätten für Liebhaber der Orgelmusik. Kleinste Dörfer sind hier wegen ihrer großen, traditionsreichen Instrumente zu Weltruhm gelangt. Die Wanderausstellung klärt über diese Schätze auf.

Der Reichtum an Instrumenten und die Musikregion im Norden wären nicht entstanden, hätte es nicht vor Ort Menschen gegeben, die sich für die Erbauung, Instandhaltung und nachhaltige Nutzung einsetzten: Bauern und dörfliche Kaufleute, die im 15. Jahrhundert begannen, ihre Kirchen nach dem Vorbild der großen Metropolen mit Orgeln auszustatten. In zahllosen Dörfern hinter den Deichen wurde damit schon im 16. Jahrhundert die Exklusivität zur Normalität und das Resultat – die weltweit älteste Orgellandschaft – ist einzigartig.

Die Baumaterialien der Marschen-Instrumente wurden über Hunderte von Kilometern herangeschafft. War es aber wirklich eine gute Idee, ein komplexes Präzisionsinstrument aus Holz und Metall ins Meeresklima mitseiner salzig-feuchten Luft zu stellen? Virtuose Orgelbaumeister entwickelten das perfekte Instrument für diese Bedingungen. Besonders Arp Schnitger (1648-1719) ragt unter ihnen hervor. In der Wesermarsch geboren, hat er den Raum zwischen Pellworm, Hamburg und dem niederländischen Sneek geprägt wie kein anderer.

Der Freiburger Musikwissenschaftler Professor Konrad Küster betont die Bedeutung dieser Region für die Kirchenmusik des westlichen Christentums. „Ohne den Nordseeraum gäbe es kein Vor- und Nachspiel zum Gottesdienst und keine Gemeindeliedbegleitung.“ Küster arbeitet seit mehr als zehn Jahren an dem Forschungsprojekt, die Orgelkultur der Marschen zu dokumentieren.

Die Sammlung mit Bildern, Hörstationen, Computer-Präsentationen und Filmen ist als Wanderausstellung ausgelegt. Die Schau soll bis 2019 gezeigt werden, dem 300. Todesjahr des berühmten norddeutschen Orgelbauers Arp Schnitger.

Mit einem Empfang wird die Ausstellung am Freitag um 17 Uhr im Friesendom durch Professor Konrad Küster eröffnet. „Von Amsterdam über Hamburg nach Husum“ ist um 18 Uhr ein Orgelkonzert überschrieben. Bei diesem Benefiz-Konzert zugunsten der Orgel der St.-Johannis-Kirche spielt Birgit Wildeman Werke von Jan Pieterszoon Sweelinck, Vincent Lübeck, Nicolaus Bruhns und Christoph Wolfgang Druckenmüller.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen