zur Navigation springen

Tennis : Saison-Abschluss mit Hindernissen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Pechsträhne für den Wyker Turnerbund: Wer in Spiel der Bambinos gesiegt hat, wird der Verband entscheiden. Die „Damen 40“ verloren das fünfte Spiel in Folge.

Die Bambinos der Tennissparte des Wyker TB absolvierten auf eigenem Platz gegen den Schleswiger TC ihr letztes Punktspiel der Saison. Eine ungemein spannende Partie, die ein recht unschönes Ende hatte. Es war weniger der Umstand, dass das heimische Team mit 1:2 verloren und damit die Meisterschaft der Bezirksliga denkbar knapp verpasst hatte (punktgleich hinter den Domstädtern), sondern die Art, wie das Ergebnis zustande kam.

Was war geschehen: Zunächst hatte Johannes Rethwisch mit 6:7 und 2:6 das Nachsehen gehabt. Dann sorgte Lennik Both mit einer prima Vorstellung und einem verdienten 6:3- und 7:6-Erfolg für den Ausgleich, so dass das Doppel die Entscheidung bringen musste. Und in diesem ging es fast dramatisch zu. Den ersten Satz verloren Both und Tom Wehner mit 1:6, um sich dann enorm zu steigern und den zweiten Satz mit 6:2 zu gewinnen.

Die Entscheidung musste also ein Champions-Tiebreak bringen, und dieser sollte turbulent enden. Als die Wyker Kids schon glaubten, mit 7:10 verloren zu haben, wurde ihnen von Außen signalisiert, dass es erst 7:9 stünde. Dann wurde weitergespielt und Both und Wehner setzten sich noch mit 11:9 durch. Nach Protesten und Tränen der Gäste bot Oberschiedsrichter Leif Both an, den Champions-Tiebreak zu wiederholen. Ein Vorschlag, den die Schleswiger ablehnten, die daraufhin vom Oberschiedsrichter im Spielberichtsbogen als Sieger eingetragen wurden – in Erwartung einer Entscheidung durch den Verband.

Vom Pech verfolgt werden in dieser Saison die „Damen 40“ des WTB, die erst vor einem Jahr in die Verbandsliga aufgestiegen sind. Sie verloren jetzt auch ihre fünfte Begegnung dieser Saison. Zu Hause kamen sie gegen die souverän die Tabelle anführende und übermächtig auftretende Vertretung des TSV Altenholz mit 1:5 unter die Räder.

Immerhin trotzte Steffi Wolf den Altenholzern mit mit 2:6, 6:4 und 10:5 einen Ehrenpunkt ab. Es war erst der zweite Punkt, den der Meisterschaftsfavorit, der in der Hallensaison in der Regionalliga spielt, abgeben musste.

Nichts zu bestellen hatten in den weiteren Einzeln Marlies Rörden (0:6,2:6), Marion Wieghorst (0:6,0:6) und Kirsten Christiansen (1:6,1:6.). Auch in den Doppelpartien erwiesen sich die Gäste als übermächtig. Hier hatte der WTB in der Besetzung Rörden/Christiansen (1:6,2:6) und Wieghorst/Wolf (1:6,0:6) glatt in zwei Sätzen das Nachsehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen