Auf Föhr und Amrum : Saftpresse auf beiden Inseln

<p>In Utersum Tradition, in Nebel Premiere.</p>

In Utersum Tradition, in Nebel Premiere.

Ende September kann in Utersum wieder geerntetes Obst angeliefert werden. Erstmals kommt die mobile Presse auch nach Nebel.

shz.de von
11. September 2017, 17:30 Uhr

Am Donnerstag, 28. September, ab zirka 9.30 Uhr ist es soweit. Dann können alle Amrumer aus ihrem geernteten Obst ihren eigenen Saft pressen lassen. Ob Birne, Apfel oder Quitte, Mirabelle oder Pflaume – die mobile Presse entsaftet jedes Kern- und Steinobst. Dabei kommen die Früchte auf ein Laufband, werden maschinell zerkleinert, gepresst, auf 80 Grad erhitzt und in Fünf-Liter-Verpackungen abgefüllt. Darin ist der Saft mindestens ein Jahr haltbar, angebrochen im Kühlschrank noch drei Monate.

Als der Amrumer Kindergarten im vergangenen Jahr einen Ausflug zur mobilen Saftpresse nach Föhr machte, verabredete der Leiter der Einrichtung, Lothar Herberger, mit dem Besitzer auch einen Abstecher nach Amrum. Und wie in Uetersum ist auch in Nebel die Feuerwehr mit von der Partie. Denn aufgestellt wird die Saftpresse auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus in Nebel. Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird in das Gerätehaus ausgewichen und die Löschfahrzeuge bleiben solange im Freien.

Am 29. und 30. September kommt die mobile Saftpresse dann nach Utersum. Uhrzeiten stehen hier noch nicht fest und werden noch bekanntgegeben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen