zur Navigation springen

Traditionsfest in Oldsum : Sänger feiern ihren „Gemütelk inj“

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Stimmung bis in den frühen Morgen: Ehrungen und ein buntes Programm bestimmen das traditionelle Vereinsfest des MGV Föhr-West.

Traditionell lockte das Vereinsfest des Männergesangvereins Föhr-West viele aktive und passive Mitglieder in das „Ual Fering Wiartshüs“. Zwar konnte der Vorsitzende Hark Riewerts nicht ganz so viele Teilnehmer wie in den vergangenen Jahren begrüßen, dem Optimismus tat dies aber keinen Abbruch. „Die Anzahl der aktiven Sänger sinkt, aber wir sind immer noch in der Lage, für großartige Auftritte zu sorgen“, sagte Riewerts in seiner Eröffnungsrede. In der sich der Vorsitzende insbesondere beim Chorleiter Roluf Hennig für dessen enormen Einsatz im auslaufenden Jahr bedankte und sich auf das neue und moderne Chorprogramm freute. Die ersten Neuheiten wurden dann auch gleich vorgetragen und vom Publikum frenetisch gefeiert. Noch vor dem traditionellem Wunschkonzert wurden zwei verdiente Sänger ausgezeichnet. Die silberne Sängernadel für 25 Jahre aktiven Chorgesang erhielten Klaus Brandt und Jan-Dieter Nissen aus Utersum.

Der hochmotivierte Festausschuss, in diesem Jahr vom zweiten Bass gestellt, startete den Abend mit einer Eigenkomposition und heizte die Stimmung gleich richtig an. Im neuen Vereinspullover, zu einem großen Teil gestiftet vom Eigentümer des Vereinslokals, Professor Frederik Paulsen, sah der zweite Bass, so Hark Riewerts, „geradezu sexy aus“. Im Anschluss gab Mattis Brodersen, unterstützt von einigen Chorsängern, das Lied „I see fire“ in einer A-capella-Version zum Besten. Die Stimmung kochte den ganzen abend und es wurde viel gesungen und viel getanzt.

Zum Sänger des Jahres wurde der Kassenwart Carl „Charly“ Riewerts gewählt und unter den Klängen des „Ebsen Trios“ feierten die Sänger gemeinsam mit Frauen und passiven Mitglieder bis in den frühen Morgen.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Dez.2015 | 19:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen