zur Navigation springen

Wyker Stadtlauf 2015 : Rekordbeteiligung trotz großer Hitze

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Mit 645 Anmeldungen bei der 17. Auflage sehen die Organisatoren die Obergrenze erreicht. Einige Teilnehmer zollen der Wärme Tribut.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2015 | 09:00 Uhr

Es war das gleiche Stadtlauf-Wetter wie in jedem Jahr: 21 Grad im Schatten, leichter Südwind und kaum eine Wolke am Himmel. Volker Stoffel, WTB-Vorsitzender und Organisator des Laufes, der in diesem Jahr bereits in die 17. Runde ging, war zufrieden: „Der Wettergott hat wieder mitgespielt. Nachdem es die letzten Tage so kühl war, ist der Sommer perfekt zum Stadtlauf wiedergekommen.“

Für die Besucher war es das ideale Wetter, für die Läufer war es größtenteils zu warm. Viele stöhnten über die Hitze und intensive Sonne, die vor allem am Teilstück an der Promenade mit voller Kraft auf den Kopf der Läufer brezelte. „Die Strecke an der Promenade war grausam“, befand Christa Jacobsen, und auch für Werner Pollack aus Neumünster war das Wetter nicht optimal: „In der Stadt dachte ich noch, dass es gar nicht so heiß ist, aber an der Promenade kommt das wie ein Schlag. Ich bin froh, dass ich jetzt im Ziel bin.“

Dort kam die Mehrzahl der gemeldeten Läufer trotz der Hitze heil an. Brar Nissen hatte mit seinen Kollegen von der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft zwar alle Hände voll zu tun, musste aber keine schwerwiegenden Verletzungen behandeln. „Viele hatten zu wenig getrunken, und wenn, dann nur Wasser. Für diese Veranstaltung wären isotonische Getränke eher angebracht gewesen. Aber es geht allen wieder gut.“

Für Volker Stoffel war es ebenfalls eine gelungene Veranstaltung. Er freute sich mit 645 Anmeldungen und 602 Zieleinläufen über einen neuen Rekord. Mit dieser Teilnehmerzahl ist für ihn dann auch die Kapazitätsgrenze erreicht. „Wir bekommen langsam Probleme, die Läufer alle zu koordinieren.“ Aber bisher sei alles noch im Rahmen des Möglichen. Jedoch beklagt Stoffel, dass sich viele Cafébesitzer über die Sperrung des Sandwalls aufregten. „Es muss doch möglich sein, für eine halbe Stunde damit klarzukommen.“ Trotzdem überwogen für ihn die positiven Seiten der Traditions-Veranstaltung, deren Fortsetzung geplant ist.

Auch die Zeiten waren trotz des Wetters wiederum spitze. Bei den zehn Kilometern der Männer gewann Joe Körbs (37 Minuten und 16 Sekunden) vor Robert Webster, der 15 Sekunden später ins Ziel kam. Dritter wurde Volker Friedrichsen aus Enge Sande (37:42). Wie im vergangenen Jahr gewann bei den Frauen über die zehn Kilometer Marion Halbreiter aus Lübeck (40:36). Ute Fanslau kam als Zweitplatzierte etwa eineinhalb Minuten später ins Ziel.

Temporeich war auch der Jedermannlauf. Michael Kluwe konnte sich hier den Sieg sichern (18:04), vor Nick Klein, der knapp 50 Sekunden länger brauchte. Reinhild Lukas hieß die Siegerin bei den fünf Kilometern der Frauen (20:03), gefolgt von Sarah Dohse (20:10).

Die Gewinner erhielten jeweils einen Pokal und ein Handtuch. Alle Ergebnisse sind unter www.wyker-stadtlauf.de einsehbar; hier können auch die Urkunden ausgedruckt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen