zur Navigation springen
Insel-Bote

20. September 2017 | 02:15 Uhr

Helmut Meier : Regelmäßiger Gast in Wyk

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Liedermacher singt für Kinder und Erwachsene. In seinen Texten setzt er sich mit kritischen Themen auseinander.

Der Liedermacher und Sänger Helmut Meier ist mit Herzblut bei der Sache. Das kann man immer wieder bei seinen Auftritten auf Föhr erleben. Schon seit über 20 Jahren gastiert er regelmäßig auf der Insel. Zunächst, seit 1991, trat er mit seinem Musikpartner Uli Masuth im „Erdbeerparadies“ auf. 1999 trennten sich künstlerisch ihre Wege.

Helmut Meier ist seither regelmäßig im Kurgartensaal zu hören. Der Liedermacher setzt sich in seinen Songs, deren Texte er selbst schreibt, mit kritischen Themen auseinander. Der Humor kommt dabei nie zu kurz. „Was mich berührt, darüber schreibe ich“, sagt Helmut Meier und fügt hinzu: „Für mich ist es wichtig, dass sich die Menschen mit meinen Themen auseinandersetzen.“

Manchmal bissig, auch etwas sarkastisch, schafft es Meier jedoch immer wieder, das Menschliche in seinen Themen durchklingen zu lassen. Auch gefühlvolle Lieder über Beziehungsthemen bringt er gekonnt rüber.

Durch eine Sommerakademie, bei der er als Dozent wirkte, kam Meier, wie er betont, „mehr oder weniger durch Zufall“, dazu, sich mit Kinderliedern zu befassen. Inzwischen schreibt er selbst Musik für Kinder. 1996 kam seine erste Kinder-CD heraus: „Lauf Marlene“. Hiermit ist er auch mehrmals auf Föhr aufgetreten. Danach folgte „Berti der Detektiv“. Sein neuestes Kinder-Programm heißt: „Max geht fliegen“. Auch bei der jüngsten Aufführung im Wyker Kurgartensaal waren die Kinder wieder begeistert von diesen Liedern, nicht zuletzt deshalb, weil Meier sein junges Publikum mitmachen lässt, sie in sein Programm mit einbaut. Für den Sänger ist die Begeisterung der Kinder Ansporn und Bestätigung.

Auch bei seinem jüngsten Gastspiel auf Föhr absolvierte Meier zwei Auftritte: Nachmittags für Kinder und abends für Erwachsene. Ihnen präsentierte er sein neuestes Programm, „Eisbrecher“, in dem es um Lebenswege und Begegnungen geht. Helmut Meier, der zwei erwachsene Söhnen und sechs Enkelkinder hat, lauscht dem Leben so einiges ab, ist offen für außergewöhnliche, aber auch alltägliche Dinge und setzt sie in seinen Liedern und Texten um.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen