zur Navigation springen

Auf Föhr : Pritschen und baggern am Wyker Strand

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Erstmals fand ein Beachvolleyball-Kinderwettkampf an der Mittelbrücke statt. Bei den Erwachsenen gewann Lokalmatador Cai Volta das Olympic-Turnier.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2017 | 06:45 Uhr

Auf den Beachvolleyball-Feldern an der Mittelbrücke und teilweise auch auf fünf Feldern am Wyker Hafenstrand wurde in den letzten Wochen wieder eifrig gepritscht und gebaggert. Bei der Turnierserie in diesem Jahr waren nicht nur erwachsene Sportler im Einsatz. Als Abschluss eines Trainingslagers fand hier zum ersten Mal ein Kinder- und Jugendturnier statt – eine gelungene Premiere. Die hoch motivierten Kids spielten in den Altersklassen neun bis zwölf und 13 bis 17 Jahre um die Platzierungen.

Bei den Kleinen traten fünf Teams gegeneinander an. Es gewannen Justus Hinz aus Dellbrück und Ben Gunz aus Hamburg. 13 Teams starteten bei den Jugendlichen. Hier hießen die Turniersieger Ben Greuloch aus Idar-Oberstein und Niklas Hinz aus Dellbrück.

Schon Tradition hat dagegen das Olympic-Beachvolleyballturnier, das in diesem Jahr zum 18. Mal ausgetragen wurde. 34 Teams spielten in acht Gruppen auf neun Spielfeldern um die Qualifikation für das spätere 16-er Hauptfeld. Das war in diesem Jahr sehr stark besetzt. Auch aus dem Trainingslager vom Hafenstrand nahmen einige gute Teams teil. So auch zwei Trainer.

Nach einem spannenden Dreisatzspiel gewannen Florian Borst (Berlin) und Florian Sievers (Ellerbek) vor Ivo Eiberle und Sebastian Bitzer (beide aus Leipzig) das Spiel um Platz drei. Im großen Finale hatte wieder mal Lokalmatador Cai Volta die Nase vorn. Mit Simon Matthes (Hamburg) gewann Volta gegen Timo Logemann (Hamburg) und Dennis Rühr (Berlin).

Auch im nächsten Sommer soll es wieder eine Beachvolleyball-Turnierserie an der Mittelbrücke geben. Die genauen Termine stehen unter www.foehrbeacht.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen