Jazz goes Föhr 2018 : Premiere gelungen

Spielte sich in die Herzen des Publikums: das „Lukas Diller Quartett“.
Spielte sich in die Herzen des Publikums: das „Lukas Diller Quartett“.

Raus aus der Stadt: Konzert erstmals in Utersum. Weiterer Open-Air-Auftritt heute in Nieblum.

shz.de von
27. Juli 2018, 08:30 Uhr

Der neue Name „Inselnationales Jazzfestival“ ist zum Programm geworden, denn die Macher des 21. Festivals „Jazz goes Föhr“ haben erstmals den Schritt heraus aus Wyk und auf die Dörfer gewagt.

Jazz unter freiem Himmel bot zum Auftakt dieses Experimentes das „Lukas Diller Quartett“ im Utersumer Kurpark. Die Musiker präsentierten unter anderem Stücke von ihrem Debüt-Album „Capturing“. Trotz brütender Hitze hatten sich viele Musikfreunde eingefunden und harrten auf den Bänken vor der Konzertmuschel in der Sonne aus. Gut waren jene dran, die noch ein Plätzchen im Schatten oder in einem der Strandkörbe Schutz vor der Sonne gefunden hatten und sich an kühlen Getränken laben konnten. Wenn auch die Zahl der Besucher überschaubar blieb, war doch dieser Nachmittag im Freien für Zuhörer und die jungen Jazzer eine gelungene Veranstaltung. Dabei berichtete der Saxofonist Lukas Diller, dass das erst seit zwei Jahren bestehende Quartett zwar bereits auf Hiddensee musiziert habe, Föhr jedoch ihr nördlichster Auftrittsort sei und sie die Insel bereits ins Herz geschlossen hätten.

Jazz im Freien gibt es heute Nachmittag auch noch in Nieblum. Ab 17 Uhr wird das „Oli Poppe Trio“ an der Meere für weitere Inselnationalität sorgen. Am heutigen Freitag geht „Jazz goes Föhr“ auch schon wieder zu Ende. Ab 20 Uhr gastieren Torsten Goods und Band im Wyker Kurgartensaal, und im „Aquamarin“ beim Wellenbad wird um 22.30 Uhr die letzte nächtliche Session des 21. Festivals starten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen