Moby Dick auf Amrum : Pottwal-Schädel in Norddorf

Das imposante Ausstellungsstück wurde mit einem Kran in Position gebracht.
Das imposante Ausstellungsstück wurde mit einem Kran in Position gebracht.

Mit einer Lieferung des Multimar-Wattforums in Tönning konnte das Naturzentrum seine Ausstellung um ein weiteres seltenes Exponat erweitern.

Avatar_shz von
28. Juni 2015, 09:00 Uhr

Mit einer Lieferung des Multimar-Wattforums in Tönning konnte das Naturzentrum Amrum seine Ausstellung um ein weiteres seltenes Exponat erweitern. Einige Besucher rätselten, was da am Kran des Lastwagens hing, aber die Aufklärung kam umgehend: es handelte sich um den Schädel eines Pottwals. Der etwa fünf Meter lange und zwei Meter breite Schädel ziert nun das Außengelände des Naturzentrums. Obwohl der Unterkiefer fehlt, ist es dennoch ein sehr imposantes Ausstellungsstück.

Pottwale sind in der Nordsee äußerst selten, da die Wassertiefe für diese riesigen Tiere (Männchen bis zu 18 Meter lang und 55 Tonnen schwer) nicht ausreicht. Zudem finden sie hier auch nicht genügend Nahrung. Pottwale benötigen pro Tag etwa eineinhalb Tonnen Nahrung und ernähren sich von Fischen und großen Tintenfischen (zum Beispiel Riesen-Kalmare, zirka fünf Meter lang), wobei Letztere in der Nordsee ebenfalls sehr selten sind.

Meist nehmen die Pottwale, von Norden kommend, den falschen und gefährlichen Weg durch die Nordsee, anstatt westlich an den Britischen Inseln vorbei südwärts zu ziehen. Dabei kann es, auch aufgrund der Gezeiten, zu Strandungen kommen. Die letzten in der Nordsee fanden 2011 vor Pellworm, 2014 in Henne Strand (Dänemark) und Anfang 2015 vor der Insel Fanø statt.

Wie groß der Pottwal war, von dem der nun auf Amrum ausgestellte Schädel stammt, ist nicht genau bekannt. Allerdings wird er von den Fachleuten, ausgehend von der Größe des Schädels, auf eine Länge von etwa 15 bis 17 Meter geschätzt. Auch über die Geschichte und Herkunft des Pottwalschädels gibt es keine näheren Erkenntnisse. Die Mitarbeiter des Naturzentrums hoffen aber, dies in Kürze in Erfahrung bringen zu können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen