zur Navigation springen
Insel-Bote

17. Dezember 2017 | 13:46 Uhr

Ohne Orientierung : Polizei rettet Rentner

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ein 88-Jähriger war bei starkem Frost nur leicht bekleidet unterwegs. Eine Anwohnerin hörte Hilferufe und alarmierte die Polizei.

Gerade noch rechtzeitig konnte ein an Demenz erkrankter 88-Jähriger gefunden werden, der in der eisigen Nacht zum Sonntag nur leicht bekleidet das Wyker Seniorenheim Richtung Innenstadt verlassen hatte.

Gegen 4.25 Uhr war die Regionalleitstelle in Harrislee darüber informiert worden, dass der orientierungslose Rentner nicht auffindbar war. Wenig später, gegen 5 Uhr, ging ein weiterer Anruf bei der Einsatzleitstelle ein. Eine Frau, die in der Flurstraße wohnt, hatte gehört, dass jemand „Hilfe, ich erfriere “, rief, und da sie die Hilferufe nicht konkret ausmachen konnte, ohne zu zögern 110 gewählt.

„Ich wohne ja selber in der Flurstraße und musste mich nur schnell in die Klamotten schmeißen“, berichtete der Leiter der Wyker Polizeistation, Udo Höfer, gestern. Vor einem Haus liegend habe er den alten Herrn dann gefunden, der nur Strümpfe an den Füßen hatte und selbst nicht mehr auf die Beine gekommen war.

Höfer brachte den Mann, nach dem auch Mitarbeiter des Altenheims und Angehörige gesucht hatten, zurück ins Pflegeheim, von wo aus er aber mit dem Rettungswagen vorsichtshalber ins Krankenhaus gefahren wurde. Zur Einsatzzeit lag die die Außentemperatur bei minus sieben Grad Celsius.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen